Deshalb steht die Naturheil-Ikone unter Verdacht

Zwei Tote in luxuriöser Naturheilklinik: Das ist guter Stoff für die Medien. Doch bisher gibt es wenig, was den Klinik-Leiter belastet.

, 22. November 2023 um 08:16
image
Thomas Rau hat 2021 das Biomed Center Sonnenberg in Schwellbrunn gegründet. | zvg
Er gilt als «Mozart der Medizin» – nun wird gegen ihn ermittelt. Wieder einmal. Denn der Star der Appenzeller Alternativmedizin, Thomas Rau (73), war wegen seiner Methoden und seiner zum Teil prominenten Patienten schon früher in den Schlagzeilen.
Nun geht es um zwei Frauen, die vor gut zwei Jahren nach Behandlungen in seiner Klinik gestorben sind. Im rechtsmedizinischen Gutachten vermuten die Experten laut der «NZZ am Sonntag», dass einer Patientin ein in der Schweiz damals nicht zugelassenes Medikament gespritzt worden sei, dessen Nebenwirkungen sie töteten.
Im zweiten Fall werfen andere Gutachter Rau schwere Pflichtverletzungen vor, die zum Tod geführt hätten. Er und eine Mitbeschuldigte weisen jede Verantwortung von sich.
Thomas Rau meldete die Todesfälle beim Kanton. Doch die Medien haben die Ausserrhoder Behörden im Verdacht, den Arzt zu schützen. Sie würden nur zögerlich untersuchen und Raus Klinik, das Biomed Center Sonnenberg in Schwellbrunn, aus wirtschaftlichen Gründen schonen (siehe Kasten weiter unten).

Der Fall des Prinzen

Genährt wird dieser Verdacht, weil ein anderer Fall verjährte, bevor es zu einem Urteil kam. Es ging damals um den pakistanischen Prinzen Sadruddin Aga Khan. Er liess sich wegen einer Krebserkrankung 2002 in der Paracelsus-Klinik Lustmühle von Rau behandeln. Nachdem der Prinz mehrere Injektionen ins Brustbein erhalten hatte, klagte er über Schmerzen bei der Injektionsstelle und Fieber. Neun Monate später starb er an den Folgen einer Infektion im Alter von 70 Jahren.
Nun muss sich der Ausserrhoder Landammann und Gesundheitsdirektor Yves Noël Balmer im aktuellen Fall verteidigen. Sein Amt kontrolliere die Naturheilmedizin nicht lascher als die Schulmedizin. Gegenüber den Ostschweizer Tagblatt-Medien sagte Balmer, das Amt für Gesundheit habe nach Raus Meldung unverzüglich Abklärungen eingeleitet. Diese hätten bis November 2022 gedauert.

Hinweise reichen nicht aus

Die Abklärungen hätten gezeigt: «Die Feststellungen sind nicht ausreichend, um Massnahmen zu treffen». Es gibt offenbar derzeit keine Hinweise, dass die Behandlungen Raus akut gesundheitsgefährdend sind.
Balmer ärgert sich über die Unterstellung, der Kanton gehe gegen Alternativmediziner – und vor allem gegen renommierte – zögerlich vor. Es würden alle Institutionen und alle Gesundheitsfachpersonen gleich behandelt. Ob der Kanton Massnahmen ergreift, hängt vom Ausgang der Strafuntersuchung ab. Wie lange diese dauert, ist unklar.

Darum ist Appenzell Ausserhoden die Heiler-Hochburg

In Appenzell Ausserrhoden ist die Naturheilkunde ein wichtiger Wirtschaftszweig. Der Grund dafür, dass sich so viele Naturheilpraktiker im Halbkanton niederlassen, ist die liberale Gesetzgebung. Die bis heute gültige Praxis zieht Heiltätige und Therapeuten aus anderen Kantonen und dem benachbarten Ausland an.
Es gibt für sie eine Zulassungsprüfung. Etwa 250 Heilpraktiker sind registriert. Diese dürfen Heilmittel und so genannte Hausspezialitäten abgeben, die ausschliesslich kantonal registriert sind. Dies sind zurzeit etwa 700 Präparate und 623 Hausspezialitäten, die in Apotheken, Drogerien und Heilpraxen mit Spezialbewilligung hergestellt und nur im eigenen Betrieb abgegeben werden dürfen.
Ärztinnen und Ärzte – so auch Thomas Rau – müssen keine Prüfung ablegen. Von 1992 bis 2019 war Thomas Rau Teilhaber und medizinischer Direktor der Paracelsus-Klinik Lustmühle. Nach einem kurzen Intermezzo in der Paracelsus-Klinik Niederteufen eröffnete er 2020 in Schwellbrunn seine eigene Klinik.

  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Tadel für die Swica: Sie verspricht zu viel

Comparis prangert Spitalzusatzversicherungen für Ungeborene an: Die meisten Kassen behalten sich nachträgliche Änderungen vor.

image

Rega sponsert Spitälern Landeplatz für den Heli

Die Rega beteiligt sich mit 100'000 Franken an den Kosten des Spitallandeplatzes der neuen Klinik Gut St. Moritz. Und diese Klinik ist nicht die einzige.

image

38-Stunden-Woche macht gesünder und zufriedener

Im Spital Wetzikon haben die Angestellten in der Pflege plötzlich mehr Zeit. Doch das Spital befürchtet, dass das zu viel kostet.