Zur Behandlung ins Ausland: Nein, lieber nicht

Medizintourismus andersrum? Die Schweizerinnen und Schweizer sind gegenüber günstigen Behandlungen im Ausland sehr skeptisch.

, 2. September 2016 um 05:00
image
  • praxis
  • zahnärzte
  • gesundheitstourismus
Wer im öffentlichen Verkehr reist oder auch im Internet surft, kennt diese Plakate oder Banner, die zum Zahnarztbesuch nach Konstanz oder zum Augenlasern ans Schwarze Meer einladen. 
Fragt sich nur, wie beliebt dieser Medizintourismus der anderen Art ist – und dieser Frage ging jetzt das Institut gfs Zürich nach, im Auftrag von «Reader’s Digest».
In der repräsentativen Umfrage kam heraus, dass mehr als die Hälfte der Befragten medizinische Behandlungen im Ausland rundweg ablehnen: 55 Prozent sagten Nein, wobei die Deutschschweizer deutlich kritischer waren (58 Prozent). Derweil konnte sich in der Romandie sogar eine kleine Mehrheit von 53 Prozent für eine Auslandstherapie erwärmen. 

Nur 4 Prozent gingen schon ins Ausland

Nur 4 Prozent der Schweizer, so ein weiteres Ergebnis, haben schon mal freiwillig einen Eingriff jenseits der Grenzen vornehmen lassen.
Besonders gross ist das Misstrauen bei über 65-Jährigen (72 Prozent Ablehnung), während die jungen Befragten bis 39 Jahre sich mehrheitlich eine Kur-Reise vorstellen könnten (44 Prozent Nein).

Wer Geld hat, ginge eher

Als Hauptgrund für einen möglichen Auslands-Eingriff wurden zuerst die Kosten genannt, (80 Prozent), deutlich vor den «Empfehlungen durch Freunde oder Familie» (34 Prozent). Interessanterweise waren aber die Befragten mit dem höchsten Monatslohn relativ offen für die Möglichkeit, eine ausländische Klinik aufzusuchen (nur 39 Prozent Ablehnung).
Insgesamt 22 Prozent nannten eine Zahn- oder Kieferbehandlung als Eingriff, für den sie eine Auslandsreise in Betracht ziehen könnten. Für 9 Prozent käme eine Laserkorrektur der Augen in Frage.
Die Zahlen spiegeln gewiss ein hohes Vertrauen ins Schweizer Gesundheitswesen. «Reader's Digest» zitiert dazu Margrit Kessler von der Stiftung Patientenschutz: «Die Konsumentinnen und Konsumenten wissen um die gute Qualität der medizinischen Versorgung in unserem Land.»

  • Zum Beitrag von «Reader's Digest»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

image

Arzt wies Patienten ab – wegen seiner Parteizugehörigkeit

Dieser Fall versetzte Deutschland in Aufruhr: Ein Hausarzt wollte einen Patienten nicht mehr – weil er bei der AfD-Partei ist.

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.