In der Corona-Krise vertrauen die Menschen besonders ihren Hausärzten

Das Vertrauen in Informationen von Hausärztinnen und Hausärzten ist in der Covid-19-Pandemie besonders hoch. Dies zeigt eine neue Befragung der Schweizer Bevölkerung. Nur einer Quelle vertrauen die Menschen noch mehr.

, 10. Februar 2022 um 13:20
image
Das Vertrauen in die Wissenschaft als Informationsträger in der Corona-Krise ist am höchsten. Dies geht aus einer aktuellen Befragung mit rund 5 800 Personen aus der ganzen Schweiz hervor. Die vom Forschungsinstitut Sotomo durchgeführte repräsentative Erhebung macht deutlich: Die hitzigen Debatten zur Rolle der Wissenschaft in der Pandemie haben keineswegs zu einer verbreiteten Wissenschafts-Skepsis geführt – im Gegenteil.  
Die Befragung zeigt ebenfalls, dass das Vertrauen in Corona-Informationen von Hausärztinnen und Hausärzten besonders hoch ist. Die grössten Vorbehalte hingegen bestehen bei Informationen zum Coronavirus durch die nicht öffentlich-rechtlichen Medien, wie das folgende Diagramm zeigt. 
image
Bevölkerungsbefragung Sotomo

Das Vertrauen hängt vom Impfstatus ab

Die Bewertungen unterscheiden sich zwischen Geimpften, potenziell Impfwilligen und Nicht-Impfwilligen. Auffallend ist, dass gemäss Bevölkerungs-Befragung, die Medinside vorliegt, das Vertrauen in die untersuchten Informations-Quellen stark vom Impfstatus der Befragten abhängt.
So sind ungeimpfte Personen generell deutlich skeptischer, wenn es um Informations-Vermittlung zum Coronavirus geht. Dabei fällt allerdings auf: Das medizinische Fachpersonal wird weit weniger kontrovers beurteilt als die behördlichen Informationsträger sowie das öffentlich-rechtliche Radio und Fernsehen. 
image
Bevölkerungsbefragung Sotomo

Was die Menschen über die BAG-Kommunikation denken

Die grosse Befragung gibt auch Aufschluss darüber, dass die Information des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zur Corona-Thematik durch die Befragten positiv bis gemischt beurteilt wird. Verhältnismässig gut wird die Sichtbarkeit der Information eingeschätzt.
Vorbehalte gibt es, wenn es um Klarheit und Widerspruchsfreiheit geht. 30 Prozent widersprechen der Aussage, dass das BAG klar und verständlich kommuniziert. 42 Prozent finden, dass Widersprüche in der Kommunikation bestehen. 
image
Bevölkerungsbefragung Sotomo

BAG trotz allem mit hohen Vertrauenswerten  

Doch trotz teilweise kontroverser Beurteilung der Kommunikation gehört das BAG als Vertreterin der amtlichen Coronapolitik zu den Institutionen mit den höchsten Vertrauenswerten in Bezug auf Information zu Covid-19.
Auch hier zeigt sich gemäss Bevölkerungsbefragung: Personen, die nicht geimpft sind, beurteilen die BAG-Kommunikation deutlich negativer. Viele von ihnen bezweifeln, dass das Bundesamt umfassend sowie klar und verständlich informiert. Mögliche Widersprüche in der Kommunikation werden von dieser Gruppe besonders stark hervorgehoben.
image
Bevölkerungsbefragung Sotomo
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

SBK und KSGL-Spitze suchen neue Vertrauensbasis

Der Pflegeverband setzte die Sozialpartner-Gespräche aus, weil das Kantonsspital trotz Entlassungen Neueinstellungen durchführte. KSGL-CEO Stephanie Hackethal zeigt sich «irritiert» und weist die Vorwürfe zurück.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Altersheim-Gruppe bietet 4-Tage-Woche an

Bei Glarus-Süd-Care kann neu zwar nicht weniger, aber konzentrierter gearbeitet werden. Nämlich nur noch an vier statt an fünf Tagen pro Woche.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.