Basel: Widerstand gegen USB-Reproduktionszentrum

In Basel wehrt sich die Organisation «Biorespect» gegen das geplante Reproduktionszentrum des Universitätsspitals Basel.

, 22. Dezember 2016 um 09:12
image
  • universitätsspital basel
  • basel
  • spital
Das neue Reproduktionszentrum des Basler Unispitals (USB) soll im Herbst 2017 an der Vogesenstrasse 132 eröffnet werden. 700 künstliche Befruchtungen nimmt das USB heute pro Jahr vor. Mit dem neuen Reproduktionszentrum soll sich diese Zahl verdoppeln.
Der Verein «Biorespect», der die Auswirkungen von Gen-, Bio- und Fortpflanzungstechnologien kritisch beurteilt, ist mit dem Vorhaben überhaupt nicht zufrieden. In einer Mitteilung ist von «Babyfabrik», «Life-Style-Medizin», «Intransparenz», «ungenügenden Informationen», «fragwürdiges Marketing» und «Übersättigung» die Rede.

USB: Bedarf ist klar vorhanden

«Biorespect» hat deshalb eine Kampagne lanciert: Insgesamt wurden 2'000 Broschüren in Basel verteilt. Die kritisch-kämpferische Organisation will das Projekt kritisch begleiten und sich wehren – «zur Not auch mit Plakaten und weiteren Broschüren.»
Eine befreundete Organisation von Biorespect ist auch der Verein Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz (AefU).
Chefarzt Christian De Geyter nahm gegenüber «Telebasel» zu den Vorwürfen Stellung: Man komme auch ohne Marketing schnell auf 1’300 künstliche Befruchtungen pro Jahr. Zudem sei das Angebot keineswegs übersättigt. «Es bestehen lange Wartezeiten», so De Geyter. Und der Umzug sei unumgänglich, weil die Räumlichkeiten nicht mehr ausreichen würden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.