Tabus und Klischees: Darum sind Arztwitze witzig

Ärzte müssen sich viele Witze über sich gefallen lassen. Das ist kein Zufall. Denn mit Arztwitzen darf man über Dinge reden, die sonst verboten sind.

, 2. August 2023 um 05:00
image
Es gibt Sachen, über die darf man nicht sprechen – ausser man macht Witze darüber:
Ein Arzt läuft immer mit seinem Kugelschreiber hinter dem Ohr herum. Eines Tages will er zum Kugelschreiber greifen, stellt aber fest, dass stattdessen ein Rektal-Fiebermesser hinter seinem Ohr klemmt. Darauf sagt er: «Irgend so ein Arschloch muss meinen Kugelschreiber haben.
Und weil Ärzte häufig mit sehr intimen Körperzonen zu tun haben, sind Ärzte und Ärztinnen überdurchschnittlich beliebt für Witze:
Arzt: «Also, schauen wir mal in unserm schlauen Buch nach: Blau gefärbter Penis - muss amputiert werden ... Lila Penis - muss amputiert werden ......roter Penis - muss auch amputiert werden ...Aah, da haben wir´s: Gelber Penis - muss nicht amputiert werden ...». Patient: «Gott sei Dank!». Arzt: «... fällt von selbst ab!»
Eine ganz wichtige Funktion der Arztwitze ist es, über Krankheit, Alter und Tod auch einmal lachen zu können:
«Jetzt sag ich's Ihnen zum letzten Mal», brüllt der Arzt die Krankenschwester an, «wenn Sie einen Totenschein ausfüllen, dann schreiben sie unter Todesursache den Namen der Krankheit und nicht den des behandelnden Arztes!»
Ein Arzt steht am Sterbebett und sagt zum Ehemann: «Ihre Frau gefällt mir gar nicht.» - «Mir auch nicht, aber es wird ja nicht mehr lange dauern, oder?»
Die Grossmutter geht zum Arzt und sagt: «Herr Doktor, Sie müssen mir das Treppensteigen wieder erlauben. Dieses ewige rauf und runter an der Dachrinne macht mich fix und fertig!»
Viele Arztwitze sind nur dann witzig, wenn die Zuhörer die herrschenden Vorurteile gegenüber Ärzten kennen – was nicht heisst, dass sie diese auch teilen! Folgender Witz bedient das Klischee, dass Ärzte ihren Patienten ungerührt grosse Schmerzen zumuten:
Geht ein Stummer zum Arzt und schreibt auf seine Tafel: «Ich kann nicht sprechen!» Sagt der Arzt: «Ok! Geben sie mal ihre Hand her!» Der Mann schiebt seine Hand hin und der Arzt nimmt einen Hammer und schlägt auf die Hand seines Patienten. «Aaaaaaaaahhhhhhh!» Daraufhin sagt der Arzt: «Gut und morgen lernen wir den Buchstaben B.»
Oder dieser basiert auf dem Klischee, dass Ärzte sehr standesbewusst sind:
Während des festlichen Konzerts, springt in der letzten Reihe jemand auf und ruft: «Ist ein Arzt hier im Saal?» Der Dirigent erstarrt, das Orchester kommt fast aus dem Takt. «Ist ein Arzt im Saal?» wiederholt der Mann aus der letzten Reihe. Niemand meldet sich. «Ist hier denn wirklich kein Arzt im Saal?» fragt der Störer noch mal. Es ist still im Saal. Schliesslich steht ein Herr in der ersten Reihe auf, dreht sich um und ruft sichtlich verärgert: «Ich bin Arzt, was ist denn?» Da sagt der Mann aus der letzten Reihe: «Ist das nicht ein herrliches Konzert, Herr Kollege?»
Oder dass Ärzte mehr behandeln als nötig:
Arzt: «Sie sind gerade noch rechtzeitig zu mir gekommen!» Patient: «Ist es denn wirklich so schlimm?» Arzt: «Das nicht, aber einen Tag später, und es wäre von selbst weggewesen.»
In Witzen dürfen die Erzähler über Dinge reden, die sie sonst nicht thematisieren würden:
Ein Arzt sitzt verstört in seiner Praxis und macht sich schreckliche Vorwürfe, da er gerade mit einer Patientin Sex hatte. Er ist von Schuldgefühlen geplagt, da taucht auf einmal ein kleines Teufelchen auf und beruhigt ihn: «Was glaubst du, wie viele Ärzte schon Sex mit ihren Patienten gehabt haben, du Depp. Da ist doch nichts dabei. Das macht jeder Arzt einmal.» Der Arzt beruhigt sich und denkt sich, dass Sex etwas ganz Normales ist, dass jeder Mensch Sex hat und nichts dagegenspreche, Sex zu haben. Gerade als es dem Arzt wieder spürbar besser geht, taucht ein kleines Engelchen auf, nähert sich dem Ohr des Arztes und flüstert: «Denk daran, du bist ein Tierarzt!»
Die oft komplizierte, manchmal auch hochgestochene Sprache regt zu Witzen mit Missverständnissen an.
Ein junger Mann kommt zum Arzt und will sich sterilisieren lassen. «Sterilisieren?», fragt der Arzt. «Das ist ein Eingriff, der nicht rückgängig gemacht werden kann. Sie sind 20 – das ist viel zu jung für so etwas». Doch der Mann beharrt darauf und wird fachgerecht sterilisiert. Schon ein paar Stunden nach dem Eingriff kann er wieder nach Hause, wo ihn seine Mutter freudig begrüsst. «So, warst du in der Stadt?» - «Jawohl, Mama. Ich war einkaufen.» - «Sehr gut. Und warst du beim Arzt?» - «Jawohl, Mama. Ich war auch beim Arzt.» - «Und hast du dich impfen lassen?» - «Ach, Impfen heißt das Wort.»
Für absurde Witze drängen sich Psychiatrische Einrichtungen auf.
Im Irrenhaus. Der Arzt geht mit dem Praktikanten in den Versammlungsraum, wo die Patienten sitzen. Da sagt einer: «5!» Es folgt ein Kichern. Ein anderer sagt: «27!» Einige grinsen. Der Nächste sagt: «23!» Es wird gelacht. Da fragt der Praktikant: «Warum lachen sie?» Darauf der Arzt: «Die erzählen sich gegenseitig Witze. Und um es einfacher zu machen haben sie sie durchnummeriert.» Der Praktikant will es auch einmal ausprobieren und sagt: «42.» Alles ist ganz leise. Niemand rührt sich. Plötzlich lachen alle laut heraus. Der Praktikant: «Was ist passiert? Was habe ich gesagt?» Der Arzt: «Den kannten sie noch nicht!»
Nicht alle Arztwitze sind gut. Schlechte Witze sind solche, die als plump, derb oder zu direkt empfunden werden, bei denen sich die Zuhörer intellektuell unterfordert fühlen oder deren Pointen nicht treffen. Sie stiften keine Unordnung im Intellekt des Zuhörers, weil dieser schon weiss, was kommt.
Der Arzt sagt zu seinem Privatpatienten: «So, nun wollen wir mal die Reflexe testen. Bitte sehr, die Rechnung!»
«Nur keine Panik», beruhigt der Arzt den Patienten. «Wir haben diese Operation schon 30 Mal gemacht. Einmal muss sie ja klappen!»
Eine Frau beschwert sich beim Arzt, es erscheine ihr, als ob sie einen Pferdearsch hätte. Daraufhin verschreibt ihr der Arzt etwas. Frau: «Herr Doktor, was haben Sie mir denn verschrieben?» Arzt: «Eine Erlaubnis, auf die Straße zu scheissen.»
Schliesslich zeigt sich, dass auch Arztwitze mit der Zeit gehen und nicht mehr nur alte Klischees, sondern auch moderne Diagnosegeräte witztauglich werden:
Nils beklagt sich über Schmerzen an seiner Hand und will deswegen zum Arzt. Sein Kollege rät ihm, zum automatischen Doktorautomaten zu gehen. Dieser könne alle möglichen Krankheiten diagnostizieren und sei erst noch viel billiger sei ein Arzt. Eine Urinprobe und zehn Franken würden reichen. Am nächsten Tag geht Nils mit einer Urinprobe und zehn Franken an den Automaten.
Dieser fängt an zu arbeiten. Es blinkt, dann kommt ein Papier heraus. «Diagnose: Sie haben eine Sehnenscheidenentzündung. Behandlung: Tauchen Sie zwei Wochen lang jeden Abend die Hand in warmes Wasser. Vermeiden Sie schwere Lasten.»
Nils ist verblüfft und will den Automaten weiter testen. Er nimmt ein Fläschchen und gibt etwas Leitungswasser hinein. Seinem Hund entnimmt er etwas Speichel, von seiner Frau nimmt er etwas Urin und von seiner Tochter wringt er einen Tampon aus. Zum Abschluss befriedigt er sich selber und mischt das Sperma auch noch hinein. Dann geht er zum Automaten und wirft zehn Franken ein. Dieser fängt an zu arbeiten. Es blinkt, dann kommt das Papier heraus. «Diagnose: Ihr Leitungswasser ist zu kalkhaltig und unsauber. Behandlung: Kaufen Sie sich einen Entkalker und einen Reinigungsapparat. Diagnose: Ihr Hund hat Würmer. Behandlung: Unterziehen Sie ihn einer Wurmkur. Diagnose: Ihre Tochter ist kokainsüchtig. Behandlung: Veranlassen Sie eine Entziehungskur. Diagnose: Ihre Frau ist schwanger und kriegt Zwillinge. Sie sind nicht von Ihnen. Behandlung: Konsultieren Sie umgehend einen Anwalt. Und noch ein dringender Rat: Hören Sie mit dem Wichsen auf, sonst wird Ihre Sehnenscheidenentzündung auch nicht besser.»
Letztlich bleibt es ein Geheimnis, warum wir über einen Witz lachen. Ist es der Lustgewinn beim blitzschnellen Erraten einer hintergründigen Anspielung im Witz? Oder ist es die Überwindung einer inneren Hemmung, wie Sigmund Freud es behauptet hat?
Am ehesten ist es wohl das Spiel des Verstandes, das ein Witz hervorruft: Einen Witz zu verstehen, bedeutet intellektuellen Aufwand; und wenn man ihn verstanden hat, lacht man – aus Freude an der eigenen Intelligenz.

Arztwitz-Knigge

In welchen Situationen dürfen Arztwitze erzählt werden? Am besten in vertraulichen, privaten Situationen, in welchen eine heitere Stimmung herrscht. Erzählerinnen und Erzähler von Arztwitzen müssen ausserdem wissen: Je mehr ein Witzthema die Zuhörer betrifft, umso vorsichtiger muss man mit Witzen sein. Unter Ärzten darf man Arztwitze nur erzählen, wenn klar ist, dass keine gefühlsmässigen Belastungen mit dem Thema verbunden sind.
Und Vorsicht: In vielen Witzen steckt auch eine Portion Anomisität oder sogar Aggression. Meistens ist das zwar nicht die Hauptfunktion des Witzes. Doch Tatsache ist: In einem Witz lassen sich allfällige Aggressionen gut tarnen. Wer sich durch einen Witz angegriffen fühlt, reagiert am besten mit Lachen.

Dies ist ein aktualisierter Artikel, der erstmals im April 2021 auf Medinside erschienen ist.

  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

image

Berner Zeitungen verletzten Privatsphäre einer Ärztin

Ein Artikel in den Berner Medien enthielt zu viele Details über eine verurteilte Ärztin. Der Pressrat gab deshalb den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD) recht.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.