Spitalverbund AR: Paola Giuliani wird neue CEO

Die 53jährige wechselt am 1. Juni 2017 von der Forel Klinik zum Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden (SVAR).

, 6. Dezember 2016 um 14:32
image
Laut einer Mitteilung entschied sich der Verwaltungsrat des Spitalverbunds Appenzell Ausserrhoden (SVAR) einstimmig für Paola Giuliani. «Sie ist eine führungsstarke Persönlichkeit mit viel Herzblut und denkt unternehmerisch», sagt Verwaltungsratspräsidentin Christiane Roth. 
Paola Giuliani ist 53 Jahre alt und verfügt über eine 12jährige Erfahrung in der Spitalführung. Seit 2010 leitet sie als CEO die Forel Klinik in Ellikon an der Thur und Zürich. Diese ist auf die Behandlung von Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit spezialisiert und beschäftigt rund 130 Mitarbeitende. Der SVAR zählt an drei Standorten rund 1'100 Mitarbeitende.  

Gelernte Pflegefachfrau

Früher war Paola Giuliani in der Personalentwicklung in der Privatwirtschaft sowie in leitenden Funktionen in der Prävention und Berufsbildung im Gesundheitswesen tätig. Den akutsomatischen Bereich kennt sie aus ihrer Erstausbildung in der Pflege. Paola Giuliani wohnt in Wald (AR).
In ihrer Funktion wird sie auch den Vorsitz der Betriebsleitungen der beiden Spitäler in Heiden und Herisau sowie des Psychiatrischen Zentrums in Herisau übernehmen. Dies um eine engere Verbindung zwischen den operativen Aufgaben der Betriebe und den Aufgaben der Gesamtleitung des Verbunds sicherzustellen. 

Nachfolgerin von André Steiner

Paola Giuliani tritt die Nachfolge von André Steiner an, der den Spitalverbund AR interimistisch geführt hat. 
In der Geschäftsleitung des SVAR wird die Vertretung der Ärzte neu geregelt. der ärztliche Direktor Markus Schmidli wird seine Funktion nur noch bis Ende Juni 2017 ausüben. Danach wird er laut Mitteilung in der Nephrologie den weiteren Ausbau der Dialyse im Spitalverbund begleiten. 
  • Zur Medienmitteilung des Spitalverbunds AR
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Prestigeträchtiger Preis geht an Basler Endokrinologin

Mirjam Christ-Crain erhält den Otto-Naegeli-Preis für medizinische Forschung. Die Endokrinologin arbeitet am Universitätsspital Basel.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.