Spital Lachen besetzt Verwaltungsrat neu

Peter Suter löst Armin Hüppin an der Spitze des Verwaltungsrats ab. Neu zum Gremium stossen auch der Arzt Andreas Gattiker sowie Jürg Hodler, Ärztlicher Direktor des USZ.

, 28. April 2017 um 12:37
image
  • spital lachen
  • spital
  • jahresabschluss 2016
Der Betriebsökonom Peter Suter (60) war früher Verwaltungsratspräsident des Kantonsspitals Baden und ist derzeit Stifungsratspräsident der Aarreha Schinznach sowie Verwaltungsrat der Kantonsspitäler Baselland. 
An der Generalversammlung der Spital Lachen AG wurde er zum neuen Präsidenten gewählt. Dies als Nachfolger von Armin Hüppin, der dem Verwaltungsrat seit 2014 vorstand. 
Daneben kommt es zu weiteren Wechseln im Gremium: Dieter Conen und Ludwig Babst werden durch die Andreas Gattiker (50) und Jürg Hodler (60) ersetzt. Gattiker leitete bis 2015 das Spital Wetzikon, Hodler ist ärztlicher Direktor am Universitätsspital Zürich (USZ) und Mitglied der Spitaldirektion. 
In den vergangenen Jahren hat das Spital Lachen die Zusammenarbeit mit dem Zürcher Universitätsspital intensiviert, besonders auf dem Gebiet der Herz-Kreislauferkrankungen und der Onkologie.

Weniger Gewinn, mehr Stellen

Im Spital Lachen wurden 2016 deutlich mehr Patienten behandelt. Im stationären Bereich beträgt der Zuwachs 11 Prozent auf 6'000 Personen, im ambulanten Bereich 9 Prozent auf 27'000.  
Das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ist gegenüber dem Vorjahr von 5,2 Millionen Franken auf 780'000 Franken gesunken, der Reingewinn von 5,1 Millionen auf 2,3 Millionen Franken. 
Als Gründe für die Ertragsschmälerung werden Rückstellungen im Zusammenhang mit Tarifrisiken angegeben. Ausserdem wurden im Operationsbereich die Verträge an das geltende Arbeitsgesetz angepasst, was die Einführung eines neuen Dienstmodells und die Schaffung von rund zehn neuen Vollzeitstellen erforderte. Insgesamt beschäftigte das Spital 647 Mitarbeitende.

  • Zum Geschäftsbericht 2016 der Spital Lachen AG

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.