Klinik St. Georg: SMN hält Kaufinteresse aufrecht

Die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network hat doch noch ein Interesse an einem Kauf der St. Galler Klinik St. Georg.

, 26. Juni 2018 um 13:09
image
  • swiss medical network
  • spital
  • st. gallen
  • klinik st. georg
Die ungenügende Wirtschaftlichkeit der Klinik St. Georg in Goldach hat dazu geführt, dass der Kanton St. Gallen die Klinik nur provisorisch bis Ende 2018 auf der Spitalliste führt. Das Gesundheitsdepartement habe die Klinik-Leitung bereits letztes Jahr aufgefordert, die Wirtschaftlichkeit mit Kostendaten nachzuweisen. Die Frist laufe noch bis am 5. Juli 2018.
Ein mögliches Szenario ist nun ein Verkauf, wie auch Medinside am Montag meldete. Als Interessent trat die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network (SMN) auf. Bedingung: Die Klinik St. Georg müsse einen fixen Platz auf der St. Galler Spitalliste erhalten. Über eine Verlängerung des Leistungsauftrags will die Regierung im Herbst entscheiden.

Kaufbedingung: Fixer Platz auf der Spitalliste

Laut Peter Cott, Verwaltungsratspräsident von St. Georg, habe sich der mögliche Käufer mittlerweilen zurückgezogen, hiess es gestern. Weil die Klinik derzeit keine Zusicherung des Kantons habe, «ist demzufolge die Käuferschaft natürlich auch nicht mehr an einem allfälligen Kauf interessiert», sagte Cott dem SRF Regionaljournal Ostschweiz.
Doch das stimmt so nicht ganz. Swiss Medical Network (SMN) stehe nach wie vor vor als Käuferin bereit, sofern die Klinik auf der Spitalliste verbleibe. Dies erklärt ein Sprecher der Privatklinik-Gruppe gegenüber Medinside. Auch die Klinik St. Georg bestätigt, dass SMN das Kaufinteresse nach wie vor aufrechterhalte. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.