Hirslanden: Erneut ein branchenfremdes Mitglied in der Konzernleitung

Ein Change-Manager aus der Versicherungs-und Bankenwelt: Nach dem neuen Finanzchef für die Hirslanden-Gruppe kommt auch der eben ernannte Personalchef von ausserhalb der Gesundheitsbranche.

, 19. Juli 2018 um 07:59
image
  • spital
  • personelles
  • hirslanden
Die Ernennung von zwei branchenfremden Konzernleitungs-Mitglieder bei Hirslanden innert weniger Tage wirft eine Frage auf: Fehlt es im Schweizer Gesundheitswesen an Spitzen-Führungskräften mit entsprechender Facherfahrung oder setzt die Privatklinikgruppe bewusst auf Impulse ausserhalb der Branche?
Vor kurzem hat Hirslanden den ehemaligen Finanzchef der Warenhauskette Manor als CFO verpflichtet. Der neue Finanzchef Pierre-Antoine Binard verfügt über keine Erfahrung im Gesundheitswesen. Und jetzt kündigt die Privatklinikkette ein neues Konzernleitungsmitglied an: Markus R. Bechtiger wird Chief Human Resources Officer (CHRO). Er tritt die neugeschaffene Position als Konzern-Personalchef Anfang September 2018 an.

Zurich Versicherung, UBS, KPMG

Auch er: Erfahrung im Gesundheitswesen fehlt dem international erfahrenen HR-Spezialisten. Bechtiger war in den letzten vier Jahren bei der Versicherungsgesellschaft Zurich tätig, wo er den Bereich Human Resources (HR) als Mitglied der Geschäftsleitung verantwortete.
Von 2007 bis 2014 war der 54-Jährige zudem bei einer Grossbank tätig: Bei der UBS hatte er die Position mit dem sperrigen Titel inne: «Global HR Business Partner und Regional Head Human Resources Global Asset Management für die Emea Region». Emea steht dabei für Europa, Naher Osten und Afrika. 
Seine Karriere startete Bechtiger als Business Strategy Consultant bei der Beratungsfirma KPMG. Der HWV-Betriebsökonom hat unter anderem einen Executive MBA in Human Resources Leadership der Bocconi School of Management sowie die Swiss Banking School absolviert. Ursprünglich machte er eine kaufmännische Lehre bei der Zurich Versicherung. 

Elan hier, Impuls da

«Wir sind überzeugt, dass Herr Bechtiger als CHRO und neues Mitglied der Konzernleitung die Weiterentwicklung des HR-Bereichs der Hirslanden-Gruppe mit viel Elan vorantreiben wird», sagt Hirslanden-CEO Ole Wiesinger. 
Ähnlich tönte es Ende Juni bei der Ernennung von Finanzchef Pierre-Antoine Binard: «Wir sind uns sicher, dass Herr Binard gerade mit diesem Hintergrund aus anderen Branchen bei Hirslanden innovative Impulse setzen wird», so Dr. med. Ole Wiesinger.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.