Ein Neuropsychologe macht verwirrende Kunst

Hennric Jokeit ist Neurowissenschaftler - und er fotografiert. Er weiss mit seinen Schwarz-Weiss-Bildern das Hirn zu irritieren.

, 18. November 2020 um 07:03
image
  • ärzte
  • neurowissenschaften
«Wenn man als Medizinstudent zum ersten Mal ein Thorax-Röntgenbild sieht, dann ist man erstaunt, dass die grossen schwarzen Flächen die luftgefüllte Lunge darstellen und der schöne weisse Fleck den bösartigen Tumor». So schildert Brida von Castelberg, ehemalige Chefärztin für Gynäkologie im Triemlispital Zürich, ihre Erfahrungen.

Der Neuropsychologe mit dem Röntgenblick

Allerdings nicht an einem medizinischen Vortrag, sondern an einer Kunstausstellung. Doch was hat ein Lungentumor mit Kunst zu tun? Es ist der Röntgenblick.  Hennric Jokeit nutzt ihn dazu, mit seinen Kunstfotografien die Welt zu zeigen.
In seinem Arbeitsalltag erforscht Hennric Jokeit mit dem gleichen Röntgenblick menschliche Gehirne. Denn Hennric Jokeit ist nicht nur Künstler, sondern auch Leiter des Instituts für Neuropsychologische Diagnostik und Bild­gebung an der Klinik Lengg, der Schweizerischen Epilepsie-Klinik.

Negativbilder regen das Hirn an

Wie die Röntgenbilder in der Klinik kehren seine Fotografien in der Kunst schwarz und weiss um. Es sind Negativbilder. Warum er das macht? Das hat wiederum mit seinem Beruf als Neuropsychologe zu tun: Die Kontrastumkehr führe zu einer Intensivierung des Sehprozess, sagt er.
Das ist kein Kunst-Geschwurbel, sondern wissenschaftlich belegbar: Negative sind fürs Gehirn schwieriger wahrzunehmen. Sie verändern die Aufmerksamkeit. Es muss Übersetzungsarbeit leisten. Und das verankert die Bilder besser im Gedächtnis.

Gedankenumkehr im Bild

Was einen weiteren Reiz der Negativbilder ausmacht: Wir können Negativität nur denken, nicht aber mit eigenen Augen sehen. «Wo man beim ersten Hinsehen eine offene Türe in ein helles Aussen zu sehen glaubt, ist eine dunkle Türe oder eine Wand», schildert Jokeits Berufskollegin Brida von Castelberg das Verwirrende eines der Bilder.
Als Medizinerin weiss sie: Man geht zu einer Untersuchung voller Hoffnung, dass nichts gefunden wird. Diese Hoffnung kann bestätigt  - oder auch zerstört werden.

Auch für Hoffnung gibt es eine Diagnose

Jokeits Ausstellung heisst «Diagnosing Hope» und zeigt: Diagnostizieren lassen sich nicht nur schlimme Dinge wie Lungentumore - sondern auch die Hoffnung.
Hennric Jokeit (57) begann sich intensiv mit fotografischer und medizinischer Bildgebung zu beschäftigen, nachdem bei einer ihm sehr nahestehenden Person aufgrund kernspintomographischer Diagnostik (MRI) eine neurologische Erkrankung diagnostiziert wurde.

Der Arzt, der Gefühle in Bilder umsetzen kann

Jokeit hat in Ostberlin an der Humboldt-Universität Psychologie studiert. Mit dem Hirnforscher Ernst Pöppel erforschte er in München neurobiologische Grundlagen visueller Wahrnehmung. Später forschte Jokeit über die bildgebenden Diagnostik von Gedächtnis und Emotionen in Bielefeld (D) und Zürich. Seit 2001 leitet er das Institut für Neuropsychologische Diagnostik und Bildgebung am Schweizerischen Epilepsie-Zentrum und ist Titularprofessor für Neuropsychologie an der Universität Zürich.
Die Ausstellung «Diagnosing Hope» in der Galerie 94 in Baden dauert noch bis zum 5. Dezember 2020.
image
Hennric Jokeit, Wissenschaftler und Künstler. | PD
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.