«Der Fall Dr. Rainer Schregel gibt mir sehr zu denken»

Der Mediziner Rainer Schregel hat nach Medienberichten seine Stelle bei Medbase verloren. Eine Überreaktion? Der Arzt Peter Böhi ruft zu Sachlichkeit und Besonnenheit auf.

, 22. August 2020 um 19:01
image
  • coronavirus
  • praxis
  • medbase
  • st. gallen
Die Äusserungen von Rainer Schregel gegen die behördlichen Corona-Massnahmen hatten für den Arzt Folgen: Der Kanton St.Gallen hat ein Verfahren gegen ihn eröffnet und ihn vorsorglich als Amtsarzt abberufen. Und Medbase, sein Arbeitgeber, hat die Zusammenarbeit mit ihm sogar beendet. 
Der Arzt Peter Böhi ruft im folgenden Leserbrief zur Besonnenheit auf: Zu einem vernünftigen zwischenmenschlichen Umgang und zu einem sachlichen Umgang mit abweichenden Argumenten und Sichtweisen, ohne Diffamierung und Verunglimpfung. Letztlich, so der Chefarzt und Departementsleiter der Frauenklinik im Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden, seien wir alle Bürger des gleichen Landes und müssten gemeinsam einen Weg finden, diese (staatlich verursachte) Krise zu bewältigen. Hier der volle Wortlaut des Leserbriefs:
Der Fall Dr. Rainer Schregel gibt mir sehr zu denken. Nicht wegen seines angeblichen Nazi-Vergleichs, sondern der Reaktion des «St. Galler Tagblatts» auf seine Facebook Replik. 
Es war selbstverständlich dumm von ihm, in der heutigen übersensiblen, von «Political Correctness» und «Woke» Kultur geprägten Zeit das Wort «Nazi» in den Mund zu nehmen, aber das mag seinem Ärger nach ihrem Artikel, in dem er als Corona-Leugner bezeichnet wurde, geschuldet gewesen sein. Was er mit dem Göbbels-Vergleich ausdrücken wollte, war das willfährige Verhalten der Journalistin, welche sich in den Dienst der Staatspropaganda stellt und mithilft, abweichende Meinungen zu unterdrücken. Das gab es in Deutschland in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts nämlich schon einmal.
Leider wollten sie diesen Disput nicht friedlich beilegen, sondern haben sich im Geiste der «Cancel Culture» für die Zerstörung der Existenz von Dr. Schregel entschieden, indem sie seinen Arbeitgeber, das Gesundheitsdepartement und auch die Kantonale Ärztegesellschaft involviert haben. Keine dieser Institutionen hatte das Rückgrat, nüchtern und sachlich an die Sache zu gehen, sondern alle distanzierten sich instinktiv von ihm. So hat er innert weniger Tage seine Anstellung bei Medbase und seine Funktion als Amtsarzt verloren, und die Standeskommission der Kantonalen Ärztegesellschaft befasst sich nun mit seinem Fall.
Ich kenne Dr. Schregel nicht persönlich, aber in seinem Interview auf Stricker.tv macht er mir einen vernünftigen Eindruck. Auch die Tatsache, dass er ein 7-köpfiges Ärztehaus der Medbase Gruppe in Wattwil leitet und sich auch nicht zu schade ist, Verantwortung als Amtsarzt zu übernehmen, spricht für ihn. Dass er sich kritisch gegen die Corona-Massnahmen ausspricht, ist aus meiner Sicht nicht verboten, und es wäre vielleicht mal an der Zeit, wenn sich auch das «St. Galler Tagblatt» sachlich mit diesen Argumenten auseinander setzen würde, anstatt diese Leute pauschal als «Corona-Leugner» zu verunglimpfen und - wie es im Falle von Dr. Schregel geschehen ist - existentiell zu schädigen.
Dieser Leserbrief wurde in leicht gekürzter Form in der «Appenzeller Zeitung» veröffentlicht. Eine Genehmigung des Autors liegt vor.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

image

Ihr neuer Standort für Gesundheit und Erfolg

Willkommen im WORKPLACE POSTFINANCE ARENA in Bern, wo Sport und Business aufeinandertreffen!

image

Neue Geschäftsführerin für die Zürcher Ärzte Gemeinschaft

Corinne Achermann Sommer leitet ab sofort Zmed.

image

Kanton Zürich unterstützt Hospital@Home

In einem dreijährigen Pilotprojekt wird getestet, wie der Ansatz im Vergleich zur stationären Spitalbehandlung funktioniert.

image

Grundversorgung: Am Ende machen es Migros und Coop

Beispiele aus den USA zeigen: Die Zusammenarbeit der Gesundheitsbranche mit dem Detailhandel bietet noch unermessliche Chancen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.