Unispital Basel: Das sind die neuen Verwaltungsräte

Bei den öffentlich-rechtlichen Spitälern des Kantons Basel-Stadt und beim Universitären Zentrum für Zahnmedizin fanden Gesamterneuerungswahlen der Verwaltungsräte statt.

, 5. Dezember 2023 um 14:23
image
Manuel Battegay, Iren Bischofberger, Claus Bolte, Beatriz Greuter. | zvg
Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt hat die Verwaltungsräte des Universitätsspitals Basel (USB), der Universitären Altersmedizin Felix Platter, der Universitären Psychiatrischen Kliniken und des Universitären Zentrums für Zahnmedizin Basel für die neue Amtsperiode 2024 bis 2027 gewählt.
Am 31. Dezember 2023 endet die dritte Amtsperiode der Verwaltungsräte der öffentlichen Spitäler und die zweite Amtsperiode des Verwaltungsrates des Universitären Zentrums für Zahnmedizin Basel seit der Verselbständigung. Alle Präsidenten haben sich zur Wiederwahl gestellt, wie der Kanton am Dienstag mitteilt. Die Mitglieder, die sich zur Wiederwahl stellten, wurden ebenfalls alle wiedergewählt.
Die Präsidenten und Mitglieder der Verwaltungsräte sind:

Universitätsspital Basel (USB)

Wiedergewählte Mitglieder:
  • Robert-Jan A. Bumbacher, Mitglied seit 1. April 2013, Präsident seit 1. Januar 2016
  • Silvia Schenker, Mitglied seit 1. Januar 2012
  • Bernhard Berger, Mitglied seit 1. Januar 2020
  • Britta Böckmann, Mitglied seit 1. Januar 2020
  • Bruno Dallo, Mitglied seit 1. Januar 2020
Neue Mitglieder:
  • Manuel Battegay, Prof. em. Dr. med., bis März 2023 Chefarzt Klinik für Infektiologie & Spitalhygiene am USB und Professor für Infektiologie an der Universität Basel, Präsident des Trägervereins des Swiss Medical Weekly;
  • Iren Bischofberger, PD Dr. phil., Senior Lecturer & Privatdozentin am Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Wien, Inhaberin & Co-Geschäftsführerin der rethinking care GmbH in Aarau, ehem. Professorin an der Careum Hochschule für Gesundheit in Aarau;
  • Claus Bolte, MD MBA, Chief Medical Officer (CMO) bei Swissmedic in Bern;
  • Beatriz Greuter, Geschäftsführerin GGG Basel, ehem. Direktorin der Hirslanden Klinik Birshof in Münchenstein.
Die neuen Mitglieder (mehr zu den Personen auch hier) ergänzen das Gremium insbesondere mit ihren Kompetenzen in strategischem Management, Personal- und Pflegeexpertise sowie universitärer medizinischer Lehre und Forschung.

Universitäre Altersmedizin Felix Platter (UAFP; Felix Platter Spital)

Wiedergewählte Mitglieder:
  • Thomas Giudici, Präsident seit 1. Januar 2017
  • Guy Morin, Mitglied seit 1. Januar 2017
  • Jacqueline Martin, Mitglied seit 1. Januar 2020
  • Alice Rufer Hohl, Mitglied seit 1. Januar 2020
Neue Mitglieder:
  • Reto Conrad, lic. oec. HSG, dipl. Wirtschaftsprüfer, selbständiger Unternehmer bei Conrad Consulting in Basel, Verwaltungsrat bei Swiss Prime Site in Zug, ehem. Leiter Direktion Informatik/Produktion/Services und CFO bei der Coop Genossenschaft in Basel;
  • Michèle Leuenberger-Morf, Anwältin, CEO der Krebsliga beider Basel;
  • Cornel Sieber, Prof. Dr. med., CMO am Kantonsspital Winterthur, Lehrstuhlinhaber und Professor für Innere Medizin und Geriatrie an der Friedrich-Alexander-Universität und Direktor des Instituts für Biomedizin des Alterns (IBA) in Nürnberg.
Die neuen Mitglieder ergänzen das Gremium insbesondere mit ihren Kompetenzen Bereich Finanzen und Risikomanagement, Recht und Compliance sowie in der universitären medizinischen Lehre und Forschung.

Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel (UPK Basel)

Wiedergewählte Mitglieder:
  • Konrad Widmer, Präsident seit 1. Januar 2012
  • Cornelia Oertle, Mitglied seit 1. Januar 2012
  • Katja Schott-Morgenroth, Mitglied seit 1. Januar 2012
  • Esther Oberle, Mitglied seit 1. April 2017
  • Otto Schmid, Mitglied seit 1. März 2018
  • Rodolfo Gerber, Mitglied seit 1. Januar 2020
Neues Mitglied:
  • Jan Krarup, Dipl. Architekt ETH, bis Herbst 2023 CEO und Verwaltungsratspräsident bei ffbk Architekten AG in Münchenstein/Basel, VR bei resoplan AG in Brugg.
Jan Krarup ergänzt das Gremium insbesondere mit seinen Kompetenzen im Bauwesen und Immobilienbereich bzw. Erfahrungen mit Bauprojekten.

Universitäres Zentrum für Zahnmedizin Basel (UZB)

Wiedergewählte Mitglieder:
  • Raymond Cron, Präsident seit 1. Januar 2016
  • Marion Bollmann, Mitglied seit 1. Januar 2016
  • Jacqueline Burckhardt Bertossa, Mitglied seit 1. Januar 2016
  • Martin Gertsch, Mitglied seit 1. Januar 2016
  • Astrid Kruse Gujer, Mitglied seit 1. Januar 2020
  • Stephan Marsch, Mitglied seit 1. Januar 2020
  • Baschi Dürr, Mitglied seit 1. Dezember 2021

  • spital
  • USB
  • Felix platter spital
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

Spital Einsiedeln: Neue Chefärztin Chirurgie

Für ihre neue Position verlässt Dominique Sülberg das Kantonsspital Baden.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

image

Thurgau investiert Millionen in Kinder- und Jugendpsychiatrie

Der Kanton Thurgau stärkt die stationäre kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung junger Menschen: Durch Erhöhung der Anzahl Betten und Therapieplätze.

image

Spital Wallis: Nun muss ein Experte über die Bücher

Auch das Spital Wallis steht vor grossen Investitionen. Doch für die Mehrkosten von über 123 Millionen Franken fehlt derzeit das Geld. Eine Analyse soll nun Massnahmen aufzeigen.