Sponsored

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

, 12. Mai 2024 um 22:00
image
Ein Mann mit akuten Rückenschmerzen sucht den Notfall auf. Die Untersuchung zeigt einen unklaren Befund ohne weiteren medizinischen Handlungsbedarf. Der Patient wird mit ein paar Schmerztabletten wieder nach Hause geschickt.
Dies ist eine typische und häufige Situation, die alle Seiten unbefriedigt zurücklässt: Gesundheitsfachpersonen haben das Gefühl, nicht helfen zu können, und der Patient fühlt sich alleingelassen.
An diesem Punkt setzt der Masterstudiengang MAS Interprofessionelles Schmerzmanagement des ZHAW-Gesundheitsdepartements in Winterthur an. Die Weiterbildung richtet sich an Ärztinnen und Psychologen, Pflegefachpersonen, Ergo- und Physiotherapeutinnen sowie andere Fachpersonen aus dem Gesundheitsbereich. «Die verschiedenen Berufsgruppen sollen ein einheitliches Schmerzverständnis entwickeln, das sowohl somatische als auch psychische und soziale Aspekte umfasst», erklärt Studiengangleiterin Silvia Careddu.

Verstehen, erklären, motivieren

Der MAS umfasst drei CAS. Im ersten, dem CAS Schmerz Basic, setzen sich Absolvierende verschiedener Fachrichtungen gemeinsam mit den biologischen, psychologischen und sozialen Grundlagen von Schmerzen sowie den Untersuchungs- und Interventionsmöglichkeiten auseinander. Dieser CAS kann auch als eigenständige Weiterbildung besucht werden.
Im CAS Schmerz Advanced, das auf das erste CAS aufbaut, sind die einzelnen Berufsgruppen unter sich und lernen fachspezifische Ansätze kennen.
Das dritte CAS Beratung und Edukation findet wieder interprofessionell statt und kann auch separat absolviert werden. Hier eignen sich die Absolvierenden Kompetenzen an, wie sie Schmerzpatientinnen und -patienten die Zusammenhänge ihrer Situation besser erklären und sie befähigen, besser damit umzugehen.

Zuhören statt abwimmeln

«Ungünstig für den Verlauf sind eine passive Einstellung und z.B. ein Vermeidungsverhalten», erklärt Careddu. Die Betroffenen sollten sich bei unspezifischen Beschwerden trotz Schmerzen bewegen und auch Ansätze wie Entspannungs- und mentale Techniken anwenden. Denn Ängste und katastrophisierende Gedanken verschlimmern die Beschwerden.
image
- Silvia Careddu, Leiterin MAS «Interprofessionelles Schmerzmanagement»
Seit Manuela Gerwer den Studiengang absolviert hat, sucht sie vermehrt den Austausch mit anderen behandelnden Fachpersonen. Dazu nutzt die Physiotherapeutin, die in einer Gemeinschaftspraxis in Oensingen arbeitet, regelmässige Sitzungen mit Arztpraxen.
Hilfreich fand sie auch das theoretische Grundwissen über die Mechanismen, die zu chronischen Schmerzen führen. Dadurch ist sie hellhöriger geworden für die sozialen und psychischen Hintergründe ihrer Patientinnen und Patienten. Diese Informationen seien bei der Behandlung zentral, betont Gerwer: «Einige sagen, ich sei die erste, die ihnen wirklich zuhört.»

Der MAS auf einen Blick

Der Masterstudiengang «Interprofessionelles Schmerzmanagement» besteht aus drei CAS sowie einem Mastermodul:
  • CAS Schmerz Basic
  • CAS Schmerz Advanced
  • CAS Beratung und Edukation
Das nächste CAS Schmerz Basic startet im Februar 2025.
❌ Am 11. September 2024 findet um 18h ein Online-Informationsanlass statt.

  • WEITERBILDUNG
  • CAS
  • ZHAW
  • Schmerzmedizin
  • Schmerzmittel
  • praxis
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Geburtsstart ja oder nein? Ein Fragebogen soll die Antwort liefern

Entwickelt wurde er von einem Team der ZHAW.

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

Vom gleichen Autor

image

«Nur wer sich mit Zahlen auskennt, kann auch gut führen»

Ob in der eigenen Praxis oder als Abteilungsleitende: Wenn Gesundheitsfachleute Führung übernehmen, müssen sie betriebswirtschaftliche Zusammenhänge kennen. Davon ist Susanne Wyss überzeugt, die am Departement Gesundheit der ZHAW die Weiterbildung «Betriebswirtschaft im Praxisalltag» führt.

image

So vertiefen Sie als Physician Associate Ihr klinisches Wissen

Möchten Sie Anamnesen durchführen, Diagnosen stellen und über die Behandlung entscheiden? Im CAS Klinische Fachspezialisten Advanced an der ZHAW bauen Physician Associates ihre klinisch- medizinischen Kompetenzen aus, um im Berufsalltag ärztliche Aufgaben eigenständig auszuführen.