Bundesrat soll bei E-Health der Tätschmeister sein

Bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens soll der Staat die Hauptrolle spielen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Digitalswitzerland.

, 30. März 2023 um 13:11
image
Foto: Getty / Unsplash+
Digitalswitzerland wollte wissen, wie die Schweizer Bevölkerung das digitale Gesundheitssystem so findet. Diese Bezeichnung der Studie allein ist schon lustig – denn man möchte fast ein bisschen ketzerisch fragen: Welches digitale Gesundheitssystem?
Nichtsdestotrotz liefert die Befragung von 1110 Schweizerinnen und Schweizern einige interessante Erkenntnisse. Beispielsweise sagten knapp 30 Prozent der Befragten, dass die Regierung – also der Bundesrat oder der Staat – der beste Anbieter eines digitalen Gesundheitssystems wäre. Knapp dahinter folgen Krankenkassen (27 Prozent) und Spitäler (20 Prozent). Private Organisationen sehen nur 4 Prozent der Befragten als Anbieter, die dafür infrage kommen.
Dazu passt, dass gerade mal 22 Prozent der Befragten ein eher hohes Vertrauen in private Anbieter hat. Demgegenüber steht das Vertrauen in öffentliche Behörden (47 Prozent) und in Krankenhäuser (70 Prozent).

Vertrauen in Behörden hui, in Private pfui

Ironischerweise sind es aber gerade private Organisationen, die Lösungen zum elektronischen Patientendossier (EPD) entwickelt haben. Zwar gehört Axsana, einer der grösseren EPD-Anbieter mittlerweile der Schweizer Post, aber es sind nebst den bekannten Stammgemeinschaften wie Esanita oder Abilis weitere private Anbieter in den Startlöchern. Well Gesundheit (CSS, Medi24, Visana etc.) und Compassana (Medbase, Hirslanden, Group Mutuel, Swica etc.) positionieren sich auch auf dem EPD-Markt.
Die Studienautorinnen und Autoren beschreiben die Situation so: «Alle Akteure versuchen, einen sinnvollen Beitrag zur Digitalisierung des Systems zu leisten, indem sie ihren Teil der Lösung einbringen. Das Unterfangen kann nur dann gelingen, wenn die Behörden den nationalen Rahmen sowie erforderliche Standards vorgeben und alle anderen Beteiligten zusammenarbeiten.» Darum kümmert sich seit September 2022 die «Fachgruppe Datenmanagement» mit verschiedenen Vertreterinnen von Bund, Kantonen und aus dem Gesundheitswesen.

Senkung der Gesundheitskosten im Fokus

Ebenfalls geäussert haben sich die Studienteilnehmerinnen und Teilnehmer zu den Anforderungen beziehungsweise vielmehr den Zielen an digitale Systeme. Im Fokus steht demnach, die Gesundheitskosten zu senken (37 Prozent). Ausserdem soll jederzeit und von überall (31 Prozent) auf die Gesundheitsdaten zugegriffen werden können (27 Prozent). Ebenfalls von der ungefähr gleichen Anzahl Menschen wurde die Reduzierung redundanter Aufgaben und die Kommunikation mit Leistungserbringern genannt (je 28 Prozent).
Keine so gewichtige Rolle spielen das persönliche Dateneigentum (13 Prozent) und die Aufbewahrung von Daten in der Schweiz (10 Prozent).

  • Dieser Beitrag ist zuerst auf dem IT-Nachrichtenportal «Inside IT» erschienen.

  • digitalisierung
  • e-health
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deutschland stellt bald nur noch E-Rezepte aus

Ab 2024 müssen deutsche Ärzte Rezepte elektronisch ausstellen. Profitieren könnte davon auch eine Schweizer Versandapotheke.

image

KI: Ärzte brauchen Klarheit über die Haftung

Künstliche Intelligenz wird bereits heute in allen grösseren Schweizer Spitälern genutzt und fortlaufend ausgebaut. Das Potential ist riesig, was fehlt sind derzeit noch klare Rahmenbedingungen.

image

In Zukunft nur noch digitale Rezepte

Das Parlament hat entschieden, dass Rezepte für Arzneimittel in Zukunft nur noch elektronisch ausgestellt und digital verschickt werden sollen. Bis es allerdings soweit ist, müssen noch einige Hürden überwunden werden.

image

Rettung der Daten von Meineimpfungen.ch startet

Bis im Herbst soll unter Federführung des Kantons Aargau eine neue Plattform 300'000 Personen den Bezug ihrer Impfdaten ermöglichen.

image

Elektronisches Patientendossier: Akzeptanz ist auf Tiefststand

Kosten, Probleme, kaum Nutzen. Der Ärger über das EPD nimmt stetig zu. Nur noch jeder fünfte IT-Leiter im Spital findet es gut – einst waren es 70 Prozent.

image

Der schnelle Weg zum neuen KIS

Mit M-KIS Now hat Meierhofer einen neuen Standard entwickelt, mit dem sich Kliniksoftware innerhalb kurzer Zeit ressourcenschonend einführen lässt.

Vom gleichen Autor

image

Auch IPW Winterthur sucht neues Klinik-Informationssystem

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland beschafft ein neues Klinikinformationssystem. Grund dafür ist ein Strategiewechsel des bisherigen Lieferanten.

image

Der lange, lange Weg in mein Patientendossier

Was passiert, wenn man seine Daten von meineimpfungen.ch zurück holt – um sie dann ins EPD einzupflegen? Ein Selbstversuch.

image

Universitätsspital Basel bricht KIS-Beschaffung teilweise ab

Im besten Fall verzögert sich die Einführung einer offenen Datenplattform im USB. Im schlechtesten Fall muss eine neue Lösung her.