Lockdown: Bei diesen Eingriffen gab es einen «Aufholeffekt»

Nach dem Frühlings-Lockdown konnten die ausgebliebenen Eingriffe bis Ende 2020 fast nicht mehr nachgeholt werden. Es gibt aber auch Ausnahmen.

, 2. September 2022 um 11:42
image
Der Einbruch der Fallzahlen konnte in wenigen Bereichen kompensiert werden. | Symbolbild Pexels
Schweizweit reduzierten sich die stationären Fallzahlen während des Frühlings-Lockdowns 2020 im Vergleich zur Vorjahresperiode um 32,2 Prozent. Auf das ganze Jahr betrachtet wurden in den Schweizer Spitälern 5,8 Prozent weniger stationäre Fälle behandelt als 2019. Dies zeigt eine aktuelle Auswertung des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan).
Ein «Aufholeffekt» ist allerdings nicht auszumachen, zumindest nicht innerhalb des Jahres 2020, wie aus der Analyse weiter hervorgeht. Das heisst: Die Reduktion der Fallzahlen wurde mit Ausnahme einzelner Eingriffe bis Ende 2020 nicht kompensiert.

Enormer Rückgang aufgeholt

Ein grosser Einbruch der Fallzahlen ist zum Beispiel bei den Mandelentfernungen auszumachen, der bis Ende Jahr nicht wieder aufgeholt werden konnte. Hingegen wurde der enormen Rückgang von Hüft- und Knieprothesen im Vergleich zu den Fallzahlen im Vorjahr bis zum Jahresende fast vollständig kompensiert.
image
Screenshot Obsan-Bulletin 04/2022

«Gewisse Reservekapazität in der Orthopädie»

Dass Eingriffe in der Schweiz per Ende 2020 weitgehend nachgeholt werden konnten, dürfte einerseits auf einen grossen Mehreinsatz des Personals zurückzuführen sein, wie in der Analyse zu lesen steht. Andererseits zeige es auch eine gewisse Reservekapazität in der Orthopädie auf, insbesondere im Sommer, in dem die Fallzahlen typischerweise tiefer seien als im Rest des Jahres.

Behandlungsverbot zeigte Wirkung

Generell war der Rückgang der Fallzahlen während des Frühlings-Lock- downs bei nicht-lebensnotwendigen Eingriffen und in Diagnosegruppen mit vielen elektiven Eingriffen erwartungsgemäss am grössten. Dies zeigt den Autoren zufolge, dass das Verbot für «medizinisch nicht dringend angezeigte Untersuchungen und Behandlungen» wirksam umgesetzt wurde.
Eine weitere Rolle spielen aber auch Verhaltensänderungen der Bevölkerung, zum Beispiel weniger mobilitätsbezogene Unfälle oder wenn Patienten aus Angst vor einer Ansteckung oder um das Gesundheitssystem zu schonen, kein Spital aufgesucht haben. Es sei zudem denkbar, dass gewisse Pathologien während des Frühlings-Lockdowns weniger häufig auftraten, weil die Bevölkerung weniger Stressoren ausgesetzt war oder einen gesünderen Lebensstil pflegte.
Die Studie basiert auf Daten der Medizinischen Statistik der Krankenhäuser des Bundesamtes für Statistik (BFS). Sie wurde vom Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan) in Zusammenarbeit mit dem Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie (WIG) und der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) durchgeführt.
  • spital
  • obsan
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.