Lockdown: Bei diesen Eingriffen gab es einen «Aufholeffekt»

Nach dem Frühlings-Lockdown konnten die ausgebliebenen Eingriffe bis Ende 2020 fast nicht mehr nachgeholt werden. Es gibt aber auch Ausnahmen.

, 2. September 2022, 11:42
image
Der Einbruch der Fallzahlen konnte in wenigen Bereichen kompensiert werden. | Symbolbild Pexels
  • spital
  • obsan
Schweizweit reduzierten sich die stationären Fallzahlen während des Frühlings-Lockdowns 2020 im Vergleich zur Vorjahresperiode um 32,2 Prozent. Auf das ganze Jahr betrachtet wurden in den Schweizer Spitälern 5,8 Prozent weniger stationäre Fälle behandelt als 2019. Dies zeigt eine aktuelle Auswertung des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan).
Ein «Aufholeffekt» ist allerdings nicht auszumachen, zumindest nicht innerhalb des Jahres 2020, wie aus der Analyse weiter hervorgeht. Das heisst: Die Reduktion der Fallzahlen wurde mit Ausnahme einzelner Eingriffe bis Ende 2020 nicht kompensiert.

Enormer Rückgang aufgeholt

Ein grosser Einbruch der Fallzahlen ist zum Beispiel bei den Mandelentfernungen auszumachen, der bis Ende Jahr nicht wieder aufgeholt werden konnte. Hingegen wurde der enormen Rückgang von Hüft- und Knieprothesen im Vergleich zu den Fallzahlen im Vorjahr bis zum Jahresende fast vollständig kompensiert.
image
Screenshot Obsan-Bulletin 04/2022

«Gewisse Reservekapazität in der Orthopädie»

Dass Eingriffe in der Schweiz per Ende 2020 weitgehend nachgeholt werden konnten, dürfte einerseits auf einen grossen Mehreinsatz des Personals zurückzuführen sein, wie in der Analyse zu lesen steht. Andererseits zeige es auch eine gewisse Reservekapazität in der Orthopädie auf, insbesondere im Sommer, in dem die Fallzahlen typischerweise tiefer seien als im Rest des Jahres.

Behandlungsverbot zeigte Wirkung

Generell war der Rückgang der Fallzahlen während des Frühlings-Lock- downs bei nicht-lebensnotwendigen Eingriffen und in Diagnosegruppen mit vielen elektiven Eingriffen erwartungsgemäss am grössten. Dies zeigt den Autoren zufolge, dass das Verbot für «medizinisch nicht dringend angezeigte Untersuchungen und Behandlungen» wirksam umgesetzt wurde.
Eine weitere Rolle spielen aber auch Verhaltensänderungen der Bevölkerung, zum Beispiel weniger mobilitätsbezogene Unfälle oder wenn Patienten aus Angst vor einer Ansteckung oder um das Gesundheitssystem zu schonen, kein Spital aufgesucht haben. Es sei zudem denkbar, dass gewisse Pathologien während des Frühlings-Lockdowns weniger häufig auftraten, weil die Bevölkerung weniger Stressoren ausgesetzt war oder einen gesünderen Lebensstil pflegte.
Die Studie basiert auf Daten der Medizinischen Statistik der Krankenhäuser des Bundesamtes für Statistik (BFS). Sie wurde vom Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan) in Zusammenarbeit mit dem Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie (WIG) und der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) durchgeführt.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

So viel kostet ein Medizinstudium in der Schweiz

Das Medizinstudium ist das teuerste Universitätsstudium der Schweiz. Je nach Standort gibt es aber grosse Unterschiede.

image

Bundesrat: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

image

Zürich soll Ombudsstelle fürs Gesundheitswesen erhalten

Das Zürcher Kantonsparlament spricht sich für eine unabhängige Ombudsstelle für Patienten und Mitarbeitende aus.