Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

, 25. Januar 2023, 10:03
image
Rafael Traber (55) arbeitet seit gut zehn Jahren als Ärztlicher Direktor im Tessin. | Screenshot RSI
Rafael Traber heisst der neue Ärztliche Direktor der Privatklinik Clienia Littenheid. Er wird ab April in der Thurgauer Psychiatrie-Klinik arbeiten. In Littenheid wird der 55-jährige Rafael Traber eine schwierige Aufgabe haben. Gegen seine Vorgängerin wurde vor ein paar Wochen ein Strafverfahren eingeleitet. Die Klinik hat sie fristlos freigestellt.

Zuerst nur Oberarzt entlassen

Auslöser war ein Fernsehbericht über «satanistisch rituelle Gewalt in der Psychiatrie» vor gut einem Jahr. Im Bericht sagte ein damaliger Oberarzt der Clienia Littenheid, dass er ein besonderes Interesse an der Behandlung Betroffener hege, die ritueller Gewalt ausgesetzt sind.
Die Klinik stellte den Oberarzt sofort frei und entliess ihn anschliessend. Doch damit war die Geschichte nicht beendet.

«Faszination für satanische rituelle Gewalt»

Der Kanton Thurgau ordnete eine Untersuchung gegen die Privatklinik an. Der kürzlich erschienene Bericht zeigte, dass der Oberarzt nicht nur ein besonderes Interesse, sondern sogar Faszination für satanistische rituelle Gewalt und Mind Control entwickelt habe und damit auch die Kultur der beiden Traumastationen in der Klinik beeinflusst habe.
Der Arzt habe ausserdem mit dem Wissen der Vorgesetzten Weiterbildungen zum Thema organisiert. Es zeigte sich laut dem Bericht, dass die Verschwörungserzählung über rituelle Gewalt und Gedankenkontrolle nicht nur in die Therapie des Oberarztes eingeflossen sei, sondern in weite Teile der Behandlungen in den Traumastationen

Nicht sorgfältig aufgearbeitet

Und noch schlimmer: Die Verfasser des Untersuchungsberichts kamen zum Schluss, dass die Klinik nach Bekanntwerden der Vorwürfe bei deren Aufarbeitung nicht sorgfältig vorging.
Deshalb hat der Kanton vor ein paar Wochen gegen die Chefärztin und Ärztliche Direktorin ein Strafverfahren eingeleitet. Die Klinik reagierte darauf mit der Entlassung. Erst jetzt wurde den Verantwortlichen offenbar klar, dass die Angelegenheit mit der damaligen Entlassung des Oberarztes nicht erledigt war.

Klinik reagierte erst nach Bericht

Klinikdirektor Daniel Wild räumte erst kürzlich, nämlich nach dem Erscheinen des Berichts, ein: «Leider mussten wir im Verlaufe der Untersuchung feststellen, dass eine kleine Gruppe an Personen auf den beiden Traumastationen an Verschwörungserzählungen glaubten. Eine solche Haltung hat bei uns in der Klinik absolut keinen Platz, auch keine Fortbildungen, die in irgendeiner Art und Weise ein solches Gedankengut beinhalten oder auch nur streifen.»
Weiter erklärte er: «Wir haben Fehler gemacht und das tut uns in aller Form leid. Wir möchten Ihnen versichern, dass wir die aufgedeckten Mängel gemäss den im Bericht vorgeschlagenen Empfehlungen beheben werden.»

Der neue Chef kommt aus dem Tessin

Das wird nun auch die schwere Aufgabe für Rafael Traber sein. Traber ist seit gut zehn Jahren als Ärztlicher Direktor im Tessin tätig, zuerst zwei Jahre lang in der Psychiatrischen Klinik in Mendrisio und seither als Verantwortlicher der gesamten öffentlichen Psychiatrie des Kantons. Er lebt derzeit noch in Lugano.
  • ärzte
  • clienia
  • privatklinik littenheid
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dafür spendet eine Covid-Impfpraxis ihre Einnahmen

Wider Erwarten hat eine spontan eingerichtete Impf-Praxis Gewinn gemacht. Nun spendet sie das Geld – für einen Bike-Rundkurs.

image

Der stinkende Fisch muss auf den Tisch

Können erfolgreiche innovative Projekte skaliert werden, um unser Gesundheitssystem zukunftsfähiger zu machen und den Patientennutzen zu stärken? Am vierten Roche Forum «Personalisierte Medizin» zeigten sich Expertinnen und Experten zuversichtlich. Aber: mehr Schwung in der Debatte ist notwendig!

image

Arzt besorgt über die Schliessung des Notfalls in Martigny

Vincent Ribordy ist Co-Präsidenten der Schweizerischen Gesellschaft für Notfallmedizin. Er warnt: «Das ist erst der Anfang.»

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

Vom gleichen Autor

image

Hat die Schweiz mit PCR-Tests Milliarden verschwendet?

In Deutschland wird die Regierung kritisiert, weil sie 6 Milliarden für PCR-Tests ausgegeben hat. Die Schweiz hat rund 2,5 Milliarden bezahlt.

image

Ist Ender Diagnostics nun am Ende?

Ein Berner Corona-Test-Anbieter will 51 von 89 Angestellten entlassen. Die letzte Hoffnung – Tests bei China-Reisenden – ist geplatzt.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.