Adus-Klinik darf weiter machen wie bisher

Die private Klinik aus Dielsdorf geht rechtlich gegen den negativen Zürcher Spitallistenentscheid vor. Dies hat eine aufschiebende Wirkung für den Betrieb.

, 18. Oktober 2022 um 13:49
image
Die Adus-Klinik will weiter für den Verbleib auf der Zürcher Spitalliste kämpfen. | zvg
Die Adus-Klinik hat eine Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht gegen die Spitalliste-Entscheidung der Gesundheitsdirektion eingereicht, die das Privatspital als «willkürlich» bezeichnet. Ein definitiver Entscheid für oder gegen die Leistungsaufträge werde erst in drei bis fünf Jahre erwartet. Das bedeutet aber auch, dass das Spital im Bezirk Dielsdorf solange weiter machen darf, wie die Klinik mitteilt.
Die Annahme der Beschwerde habe aber nicht nur eine aufschiebende Wirkung. Gleichzeitig werfe es eine Reihe wichtiger Fragen auf, so die Adus-Klinik. Denn die Politik der Zürcher Gesundheitsdirektion sei nicht nur «ein Schlag ins Gesicht» der Zürcher Unterländerinnen und Unterländer, sondern auch ein Verstoss gegen das Spitalplanungs- und -finanzierungsgesetz, indem der Wettbewerb «torpediert» werde.

Nicht mehr das «das kleinste Spital Zürichs»

Die Klinik erinnert erneut daran, dass sie beim letzten Vergleich mit Abstand das günstigste Spital im Kanton sei und auch die Gesundheitsdirektion die Qualität der Klinik als gut bezeichne. Zudem würde die Schliessung die Unterversorgung verschärfen. Die Klinik-Verantwortlichen rechnen sich vor dem Hintergrund dieser Fakten und der Erfahrungen anderer Kantone «intakte Erfolgsaussichten» aus, die Leistungsaufträge doch noch zu erhalten.
Die Gesundheitsdirektion bezeichnet die Privatklinik als nicht versorgungsrelevant und will das Haus von der Spitalliste streichen. Dagegen wehren sich die Eigentümer und weisen darauf hin, dass die Klinik 2021 unter anderem fünf Mal mehr «Arthroskopien der Schulter und des Ellbogen» als das Triemli oder gleich viele «Rekonstruktionen der unteren Extremität» wie das Kantonspital Winterthur (KSW) erbrachte.
Die Adus-Klinik im Kanton Zürich beschäftigt rund 40 Mitarbeitende und betreibt 3 Operationssäle mit 20 Akut-Betten. Der Behandlungsfokus liegt auf der elektiven Orthopädie, Sportmedizin, Traumatologie und Chirurgie.
Lesen Sie auch:
«Wegfall der Leistungsaufträge kommt einer Schliessung gleich»
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.