Sponsored

3M M*Modal: Sprachverstehen statt Spracherkennung

Das St.-Antonius-Hospital Eschweiler in Deutschland setzt auf die neue digitale Spracherkennungslösung 3M M*Modal und machte damit sehr gute Erfahrungen. Die KI-basierten Hinweise zur Vollständigkeit und Richtigkeit der diktierten Inhalte erhöhen die Qualität der Dokumentation.

, 7. Dezember 2023 um 10:19
image
Zeitsparend und kosteneffizient: 3M™ M*Modal im St.-Antonius-Hospital Eschweiler (Deutschland).
Das St.-Antonius-Hospital Eschweiler setzt auf die neue digitale Spracherkennungslösung 3M M*Modal und zeigt sich begeistert über die neuen Erfahrungen. Die Spracherkennung revolutioniert den Klinikalltag und lässt die Ärzte wertvolle Zeit einsparen, die dafür für die Patientenversorgung aufgewendet werden kann.
Seit 2022 nutzt das Krankenhaus die Software 3M M*Modal und ist rundum zufrieden. Die 190 Ärzte, welche die Lösung nutzen, sparen viel Zeit und können sich gleichzeitig sicher sein, dass die Patientendaten unter höchster Sicherheit gespeichert und verarbeitet werden.

Überzeugend im direkten Vergleich

Gemeinsam mit dem Infrastrukturpartner AWS stellt 3M den Kunden einen sicheren Cloudbetrieb bereit – entsprechend den gesetzlichen Anforderungen. Diese beinhalten unter anderem Anforderungen an eine sichere Infrastruktur nach BSI C5 sowie ISO 27001. Der komplexe Dokumentationsprozess wird so sicher vereinfacht und zeitlich optimiert.
Auch im direkten Vergleich zu einem Konkurrenzprodukt konnte 3M überzeugen, so Kai Reuber, der Oberarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie. Besonders die klare Spracherkennung und die einfache Handhabung der Software waren dabei hervorzuheben. Aber auch die Wirtschaftlichkeit wird durch die direkte Integration in das KIS des Krankenhauses gesichert.

Problemlose Einführung

Das Programm gibt KI-basierte, kontextspezifische Hinweise zu den diktierten Inhalten, die sofort übertragen werden können. Die Vollständigkeit und Richtigkeit der Daten können so verbessert werden. Somit werden gleichzeitig Kosten gespart, während die Effizienz durch die einfache Nutzung und exzellente Spracherkennung, auch bei Akzenten, steigt.
Auch andere Prozesse innerhalb des Krankenhauses werden mit Hilfe von 3M M*Modal verbessert. Kodierung und Abrechnung gehen nun deutlich leichter von der Hand, da das Patientendossier von Anfang an vollständig und präzise erstellt wird. Dadurch muss das Kodierteam kaum Rückfragen bei den Ärzten stellen.
Durch die Kooperation von 3M mit dem KIS-Anbieter verlief die Einführung der Software im St.-Antonius-Hospital problemlos. Dabei unterstützte der 3M Support vorbildlich, so Sabrina Meyer, die Projektleiterin für die Einführung von M*Modal in der IT-Abteilung.
Die Qualität der Dokumentation kann insgesamt mit Hilfe von 3M M*Modal stark gesteigert werden. Das zeigt sich nicht zuletzt im St-Antonius-Hospital in Eschweiler.
  • Jetzt mehr erfahren: Anwenderbericht Eschweiler
Detaillierte Informationen zu unseren 3M M*Modal Sprachlösungen finden Sie hier.
Terminvereinbarung zur Vorstellung von 3M M*Modal in Ihrem Spital gern über Frau Kirsten Drohla-Dietrich.

  • spital
  • Digitalisierung
  • Dokumentation
  • Effizienz
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.