Eine ungewöhnliche Technik nach Schulterluxation

Ausgerenkte Schulter? Es geht auch ohne die Hippokrates-Methode. Der Rad-Profi Lars van der Haar benutzte zum Einrenken seinen Velorahmen.

, 22. November 2023 um 06:00
image
Während eines Rennens renkt sich der Niederländer Rad-Profi Lars van der Haar mit Hilfe des Velorahmens seine Schulter wieder ein. | Youtube
Reposition nach Hippokrates: So heisst die älteste und bekannteste Technik, welche Ärzte anwenden, um ein ausgekugeltes Schultergelenk wieder an seine ursprüngliche Position zu hebeln. Mit den richtigen Handgriffen ist die Schulter schnell wieder eingerenkt und der starke Schmerz vorbei.

In der Not hilft auch ein Velorahmen

Ist kein Arzt und keine Ärztin zur Stelle, geht es offenbar aber auch ohne Hippokrates. Ein Velorahmen reichte, wie der Niederländer Velo-Profi Lars van der Haar während eines Cyclocross-Rennens im belgischen Niel zeigte.
Wegen einer unglücklichen Bewegung hatte er sich die Schulter auskugelt. Der Weltranglistenerste scherte kurzerhand aus dem Feld aus und brachte das Gelenk mithilfe seines Rades zurück in die richtige Position.

Trotzdem aufgegeben

Für van der Haar war es nicht das erste Mal, dass er sich seine Schulter auskugelte. Geholfen hat seine Selbstbehandlung dem Niederländischen Meister letztendlich allerdings wenig. Er lag zu diesem Zeitpunkt wegen eines Sturzes schon zurück und gab das Rennen später auf.
Grundsätzlich gilt: Ohne medizinische Hilfe eine Schulter einzurenken, ist nicht empfohlen. Auch wenn eine Schulter eingerenkt werden konnte, sollte man danach einen Arzt aufsuchen. Es könnten Bänder oder Sehnen verletzt sein.
Eine Schulterluxation erkennt man daran, dass es auf der Schulter eine ungewöhnliche Vertiefung hat. Manchmal steht der Oberarm auch vom Oberkörper ab und der Ellbogen lässt sich kaum zum Oberkörper ziehen.
  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

38-Stunden-Woche macht gesünder und zufriedener

Im Spital Wetzikon haben die Angestellten in der Pflege plötzlich mehr Zeit. Doch das Spital befürchtet, dass das zu viel kostet.

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.