Chirurgen versuchen, Mehrleistungen zu definieren

Die Krankenkassen dürfen keine undurchsichtigen Zusatzleistungen mehr bezahlen. Deshalb haben die Spezialärzte einen neuen Katalog erstellt.

, 19. April 2023 um 12:48
image
Symbolbild: SRF
Die Spezialärzte stehen unter Druck: Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) will der bisherigen Praxis einen Riegel schieben, wonach Spitäler höhere Arzthonorare für Halbprivat- und Privatversicherte verlangt haben. Die Krankenkassen dürfen nur noch Abrechnungen für «echte Mehrleistungen» ausserhalb der obligatorischen Krankenversicherung akzeptieren.

Zusatzversicherte waren einträglich

Zudem müssen die verrechneten Kosten in einem «angemessenen Verhältnis zu den tatsächlichen Mehrleistungen stehen.» Die Ärzte und Spitäler müssen transparente und nachvollziehbare Abrechnungen erstellen.
Der Grund für diese harte Gangart: Die Finma hatte festgestellt, dass viele Spitäler den Krankenkassen bei zusatzversicherten Patienten systematisch zu hohe Rechnungen ausstellten. Medinside berichtete unter anderem hier darüber.

Ein neuer Katalog für ein altes Problem

Die FMCH, der Dachverband der invasiv und akutmedizinisch tätigen Spezialärztinnen und -ärzte, musste nun wohl oder übel handeln. Der Verband hat einen Katalog erarbeitet, der ärztliche Mehr- und Zusatzleistungen beschreibt.
Der Katalog – er ist hier herunterladbar – beschreibt fünf Kategorien von Mehr- und Zusatzleistungen:
  1. Optionen: Mehr Wahl- und Mitsprachemöglichkeiten
  2. Kontinuität und Verfügbarkeit: Gleicher Arzt, wählbare Termine
  3. Höhere Qualifikation: Überdurchschnittliche Qualifikation des Arztes
  4. Betreuung und zusätzliche Leistungen: Mehr Betreuung
  5. Innovationen: Anwendung von neusten Behandlungen
Im Katalog sind nur ärztliche Mehr- und Zusatzleistungen enthalten. Hotellerie, Komfort und klinische Mehrleistungen sind nicht aufgeführt.

Nur eine Hilfe, kein Tarif

Die FMH betont: Der Katalog sei eine «Arbeitshilfe», kein Tarif und kein Preismodell. Bei allen Mehrleistungen gelte ausserdem der Grundsatz: Keine dieser Zusatzleistungen darf Einfluss auf das Leistungsniveau und die Aufnahmepflicht in der Grundversicherung haben.
Deshalb bleibt die bisherige Gratwanderung heikel: Wie können Ärzte und Spitäler für Besserzahlende besser arbeiten, ohne zu sagen, dass sie die Grundversicherten schlechter behandeln, oder die Zusatzversicherten unnötige Zusatzleistungen erhalten?

Was Oggier dazu sagte

Zudiesem Thema hat der Gesundheitsökonom Willy Oggier kürzlich in einem Interview mit Medinside Folgendes gesagt: Es gebe durchaus einen Mehrwert. «Wir werden bei den Wahleingriffen längere Wartezeiten haben. Da ist völlig klar, dass bei Wahleingriffen Patientinnen und Patienten mit einer Privatversicherung vorgezogen werden.»
Ausserdem: Der Vorwurf der Zweiklassenmedizin sei völlig falsch. «Es gibt immer mindestens zwei Klassen in der Medizin. Die Frage ist nur, auf welchem Niveau die zweite Klasse ist. Würde die erste Klasse in der Schweiz verboten, liessen sich Privilegierte im Ausland behandeln.»
  • ärzte
  • fmch
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.