Zu wenig ausgereift: Das Urteil der FMH

Die Ärztegesellschaft FMH ist mit der dritten Version der ambulanten Pauschaltarife noch nicht zufrieden. Aber sie will den Tardoc nicht gefährden.

, 5. April 2023 um 19:14
image
Die ambulanten Pauschalen haben es schwer bei der Ärzteschaft. «Zu wenig ausgereift» sei die mittlerweile dritte Version, welche die Trägerorganisation Solutions Tarifaires Suisses (STS) ausgearbeitet hat.

Das stört die FMH

Die FMH hat hohe Ansprüche an Pauschaltarife. Sie will Pauschalen nur dort einsetzen,
  • wo ein Leistungspaket schweizweit standardisierbar ist,
  • gleichbleibend erbracht wird,
  • klar abgegrenzt werden kann,
  • der Zeitbedarf für die Leistungserbringung homogen ist
  • und die Leistungen häufig erbracht werden, damit für die Kalkulation genügend Daten verfügbar sind.
Diese Kriterien seien beispielsweise im Operationsbereich und bei klar definierten und abgrenzbaren Eingriffen und Prozeduren der Fall.

«Light-Version» für Pauschalen

Einen Scherbenhaufen will die FMH, der Berufsverband der Ärzte, aber nicht hinterlassen. «Pauschalen sind in Ergänzung zum Tardoc sinnvoll», hält der Verband fest und betont: «Wir halten eine gleichzeitige Einführung von ambulanten Pauschalen gemeinsam mit Tardoc für möglich und sinnvoll.»
Deshalb schlägt die FMH eine ihr genehme Version der Pauschaltarife vor: Und zwar will sie die ambulanten Pauschalen vorerst auf jene wenigen Eingriffe zu beschränken, bei welchen der Bund nur die ambulante Durchführung vergütet. Damit würden sich laut FMH immerhin über 70 ambulante Pauschalen aus dem neuen Pauschalensystem ableiten lassen.

2025 ist Einführung vorgesehen

Vorgesehen ist, dass der Einzeltarif Tardoc und die ambulanten Pauschalen im zweiten Halbjahr beim Bundesrat zur Genehmigung eingereicht werden. Die Einführung ist aufs Jahr 2025 geplant.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.