Youtube löscht gefährliche Krebsheil-Videos

Youtube will keine schädlichen Gesundheits-Infos mehr verbreiten und verspricht: «Wir werden riskante Inhalte entfernen».

, 16. August 2023 um 09:03
image
«Broccoli gegen Krebs: Wirkung nachgewiesen!» Solche Anpreisungen will Youtube künftig genau prüfen. | Screenshot Youtube
Künftig will Youtube die haarsträubendsten Gesundheitsempfehlungen löschen, versprechen die Verantwortlichen in ihrer neuen «medizinischen Fehlinformationspolitik».

Riskante Infos zu Krebs und Corona

Denn auf der Plattforme gibt es unzählige riskante Gesundheitsempfehlungen: Es werden immer wieder schädliche Substanzen oder falsche Methoden propagiert – insbesondere gegen Krebs und Corona
Nun will Youtube klarere Regeln aufstellen und die riskantesten Empfehlungen löschen. Aber es folgt gleich eine Einschränkung: Es soll trotzdem weiterhin möglich sein, über unterschiedliche Methoden zu diskutieren.

Nur bei krassem Widerspruch

Youtube will deshalb nur dann eingreifen, wenn Diagnosen, Behandlungen und empfohlene Substanzen in krassem Widerspruch zu den Empfehlungen von offiziellen Gesundheitsbehörden stehen und ein hohes Risiko für die Gesundheit bergen.
Die neuen Richtlinien lauten folgendermassen:
  • Entfernt werden Inhalte, die riskante Vorbeuge-Massnahmen gegen Krankheiten empfehlen, zum Beispiel schädliche Substanzen.
  • Entfernt werden Fehlinformationen zur Behandlung bestimmter Krankheiten, vor allem auch Werbung für schädliche Substanzen oder Praktiken. Damit will Youtube verhindern, dass zum Beispiel Cäsiumchlorid als Mittel zur Behandlung von Krebs angepriesen wird.
  • Youtube will auch keine Leugner mehr zulassen. «Wir werden Inhalte entfernen, die die Existenz bestimmter Gesundheitszustände bestreiten. Dazu gehören Inhalte, die leugnen, dass Menschen an Covid-19 gestorben sind.»

Ab sofort gegen falsche Krebs-Infos

Als erstes will Youtube Fehlinformationen zur Behandlung von Krebs tilgen. Denn Youtube ist sich bewusst: «Wenn Krebspatienten und ihre Angehörigen mit der Diagnose konfrontiert werden, wenden sie sich häufig an Online-Plattformen, um sich über Symptome zu informieren, etwas über die Behandlung zu erfahren und andere Betroffene zu finden.»

Ohne Knoblauch und Vitamin C

Ab sofort werden Inhalte entfernt, die für Krebsbehandlungen werben, die sich als schädlich oder unwirksam erwiesen haben, oder Inhalte, die Patienten davon abhalten, sich professionell medizinisch behandeln zu lassen.
Konkret will Youtube etwa Videos löschen, in denen behauptet wird, dass Knoblauch Krebs heile oder in denen Vitamin C anstelle einer Strahlentherapie propagiert wird.

Playlist von der Mayo-Clinic

Youtube hat sich ausserdem zum hohen Ziel gesetzt, dass hochwertige Inhalte aus glaubwürdigen Gesundheitsquellen problemlos zu finden sein sollen. Deshalb will das Portal gemeinsam mit der Mayo-Clinic eine Liste mit informativen Krebsvideos aus zuverlässigen Quellen erstellen.
  • medikamente
  • youtube
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.