Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

, 1. November 2022 um 06:51
image
Das BAG und die EKIF empfehlen die Varizellenimpfung auch bei Säuglingen. | Symbolbild Freepik
Windpocken – auch «Spitze oder Wilde Blattern» – werden durch das Varizella-Zoster-Virus (VZV) verursacht. Bis zur Pubertät infizieren sich 90 Prozent aller Kinder in der Schweiz mit dem hochansteckenden Erreger. Im Kindesalter verläuft die Viruserkrankung meist harmlos und hinterlässt einen lebenslangen Schutz. Aber:
Verschwinden tut der Erreger nie ganz, sonder verbleibt «schlafend» in den Nervenzellen des Rückenmarks. In 20 Prozent der Fälle führt eine Immunschwäche im Erwachsenenalter zur erneuten Aktivierung des Virus. Diese Zweiterkrankung heisst Gürtelrose (Herpes Zoster).
Risikoreicher wird eine Ansteckung im Jugend- oder Erwachsenenalter: Hierzulande erkranken jährlich rund 3000 Personen im Alter über 16 Jahren, von denen 60 bis 70 wegen Komplikationen wie Hautentzündungen, Lungenentzündung, Hirnhaut- und Hirnentzündung hospitalisiert werden müssen.

Letzte Prüfung im 2004

In der Schweiz wurde die Einführung einer möglichen Routineimpfung für Kleinkinder 2004 geprüft. Weil die Krankheit bei gesunden Kindern in der Regel mild verläuft – aber auch wegen diverser offener Fragen betreffend die Impfwirksamkeit, die Schutzdauer oder Auswirkungen auf die Herpes-zoster-Epidemiologie –, wurde die Basisimpfung lediglich Jugendlichen von 11 bis 15 Jahren empfohlen, die noch keine Windpocken-Infektion durchgemacht haben.
2021 hatten allerdings bereits 45 Länder weltweit die Impfung gegen Varizellen oder einen kombinierten Impfstoff gegen die vier Krankheiten Masern, Mumps, Röteln und Varizellen (MMRV) ausgesprochen. Diesen Empfehlungen schliesst sich die Schweiz nun an:

Die neue Impfempfehlung

  • Ab Januar 2023 empfehlen das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und die Eidgnössische Impfkommissoin (EKIF) die Impfung gegen Varizellen (Windpocken) mit zwei Dosen als Basisimpfung für alle Säuglinge im Alter von 9 bis 12 Monaten.
  • Die Impfung soll vorzugsweise mit einem kombinierten, quadrivalenten MMRV-Impfstoff erfolgen, der gegen vier Krankheiten schützt: Masern, Mumps, Röteln und Varizellen.
  • Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen (13 bis 39 Jahre), die weder an Varizellen erkrankt sind, noch zwei Impfdosen erhalten haben, eine Nachholimpfung gegen Varizellen empfohlen.
Zu den Gründen für die neue Empfehlung zählen etwa, dass eine routinemässige Impfempfehlung gegen VZV und eine verringerte Zirkulation von Wildviren zu keinem verstärkten Anstieg der Herpes-zoster-Inzidenz führt. Hinzu kommt laut BAG, dass die zugelassenen kombinierten MMRV-Impfstoffe, wie erwähnt, gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen wirksam sind.
Weitere Informationen gibt es im BAG-Bulletin Nr. 44.
  • bundesamt für gesundheit
  • medikamente
  • ekif
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.