Was ist los am Kantonsspital Winterthur?

Ein CEO, der das KSW nach nur einem Jahr verlässt, ein Millionenverlust und der stärkste Anstieg bei den Fallkosten im Kanton Zürich. Finanzchef Daniel Imhof nimmt Stellung.

, 16. Oktober 2023 um 05:46
image
Seit Januar 2022 ist Daniel Imhof KSW Finanzchef | KSW
Erst Ende Augst war das Kantonsspital Winterthur in die Schlagzeilen geraten, weil dessen CEO Hansjörg Lehmann den Betrieb nach nur einem Jahr per Frühling 2024 verlassen wird .Medinside berichtete.
Inwiefern die schwierige wirtschaftliche Situation des KSW zu diesem Entscheid beigetragen hat, bleibt offen. Fakt ist: Das Spital Winterthur verzeichnete 2022 den stärksten Anstieg bei den Fallkosten im stationären Bereich im Kanton Zürich. In einem Interview mit dem «Landboten» nimmt Finanzchef Daniel Imhof nun Stellung. Er gibt vorallem dem Neubau und dem Fachkräftemangel die Schuld.

Neubau und Fachkräftemangel

So habe sich der Fachkräftemangel noch mehr auf die Fallkosten ausgewirkt als die getätigten Investitionen für den Neubau (14,1 Millionen Franken). «Die Kosten des stationären Bereichs verteilten sich im vergangenen Jahr auf weniger Fälle», so Imhof. «Uns fehlte so viel Personal, dass wir zu Spitzenzeiten 80 Betten und in der Folge auch ganze Operationssäle schliessen mussten. So konnten wir 1300 Fälle weniger behandeln als im Vorjahr. Bei insgesamt 28’000 Fällen pro Jahr fallen die Einnahmen, die dem Spital dadurch entgehen, natürlich stark ins Gewicht. Am Schluss resultierte ein Mindererlös von 15,8 Millionen Franken.»

Hoffnung Digitalisierung

Zugleich deklarierte das KSW im letzten Geschäftsbericht einen Verlust von 23,4 Millionen Franken. Aus diesem Defizit herauskommen möchte das Spital Winterthur einerseits durch die baulichen Massnahmen, andererseits aber auch durch Investitionen in die Digitalisierung. «Es handelt sich um Investitionen in die Effizienz, die später wieder ins Plus führen», zeigt sich Imhof optimistisch.
  • KSW
  • spital
  • Daniel Imhof
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

USZ: Direktor der Klinik für Radio-Onkologie wird ESTRO-Präsident

Matthias Guckenberger präsidiert neu die Europäische Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie.