Diese Leute arbeiten 100 Prozent – aber nur 4 Tage pro Woche

Das Klinikum Fürth in Deutschland testet als erstes grosses Spital die 4-Tage-Woche im OP-Betrieb.

, 17. November 2023 um 02:45
image
Anästhesie- und OP-Pflegefachleute bei einer Prostata-Operation in Fürth  |  Bild: Screenshot BR24
Eine 100-Prozent-Stelle, verteilt auf 4 Tage: Wie geht das? Mit dieser Frage muss sich auch das Gesundheitswesen zunehmend beschäftigen, denn die 4-Tage-Woche setzt sich in immer mehr Branchen als attraktive Variante durch.
In Deutschland testet nun das Klinikum Fürth als erstes Spital landesweit, wie sich 4-Tage-Wochen mit dem OP-Betrieb vereinbaren lassen.
Seit Anfang November können die Pflegekräfte dort ihre Arbeitszeit freiwillig auf 4 Tage verteilen. Die Standard-Wochenarbeit wird also nicht gesenkt – sondern an den 4 Tagen ist man jeweils 1,5 Stunden länger im Dienst. Ansonsten gibt es weiterhin einen 3-Schichten-Plan; der Dienstplan wird jeweils sechs Wochen im Voraus gemacht.
TV-Beitrag des «Bayrischen Rundfunks» über das Pilotprojekt in Fürth.
Konkret bedeutet das für die Planung: Waren vorher 11 Dienste in 14 Tagen zu besetzen, werden sind es im neuen Modell nur noch 8 bis 9 Dienste in 14 Tagen sein. Und die OP-Angestellten haben statt 3 freien Tagen in 2 Wochen nun 6 Tage in 2 Wochen frei.

Gut für die Qualität

«Das bedeutet natürlich mehr Flexibilität in der Freizeitgestaltung und eine noch bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie», sagt Christoph Raspé, stellvertretender Ärztlicher Direktor des Klinikum Fürth. Obendrein erhöhe die 4-Tage-Woche auch die Patientensicherheit: «Weniger Personalwechsel und -übergaben führen zu einer besseren Versorgungsqualität.»
Ob es wirklich funktioniert? Das muss nun das Pilotprojekt zeigen. Der Versuch am Klinikum Fürth – mit rund 32'000 stationären Patienen pro Jahr etwa vergleichbar mit dem KSA oder dem Triemlispital – ist auf sechs Monate beschränkt, dann wird Bilanz gezogen.
Zur Mitteilung des Klinikum Fürth
Tatsache ist aber, dass der Druck in diese Richtung angesichts der Personalnot anhält. In Deutschland hielt soeben eine Studie fest, dass die Zahl der ausgeschriebenen 4-Tage-Stellen massiv gestiegen ist: Sie hat sich seit 2019 versechsfacht. Konkret: Wurden damals 12'900 Stellen mit 4-Tage-Möglichkeit ausgeschrieben, waren es von Januar bis September 2023 bereits 85'700 solcher Anzeigen.
Allerdings: Fast alle dieser Offerten entfielen auf Baubranche, Handwerk, technische Berufe sowie auf Tourismus und Gastgewerbe. Das Gesundheitswesen tut sich – wohl auch wegen der 3-Schicht-Situation – eher schwer damit.
  • Zukunft 38-Stunden-Woche in der Pflege? Interview mit Judith Schürmeyer, COO GZO Spital Wetzikon.
Mehr: «Merkur», «BR 24», «Focus».
  • spital
  • arbeitszeiten
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Sitem-Insel soll in diesem Jahr selbsttragend werden

Das Berner Medizin-Innovationszentrum konnte zuletzt deutlich mehr Drittmittel einwerben und Patente anmelden.

image

Knall bei den Kassen: 13 Versicherer verlassen Santésuisse und Curafutura

Die grössten Krankenversicherer wollen mit einem neuen Verband eine gemeinsame Stimme schaffen.

image

Tardoc: Dem Ziel «ein gutes Stück näher»

Dass der Bundesrat bei den ambulanten Tarifen aufs Tempo drückt, findet breite Zustimmung in der Branche.