Vertrauen in Routineimpfungen für Kinder weltweit gesunken

Knapp 70 Millionen Kinder sind laut neusten Unicef-Zahlen zwischen 2019 und 2021 gar nicht oder nur unzureichend geimpft worden. Grund soll die Corona-Pandemie gewesen sein.

, 20. April 2023 um 13:06
image
Symbolbild Freepik
Die Unicef-Chefin Catherine Russell ist besorgt: Um die 67 Millionen Kinder wurden zwischen 2019 und 2021 gar nicht oder nur unzureichend geimpft.
Das soll an der Corona-Pandemie und einem gesunkenen Vertrauen in Impfungen liegen, wie das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen am Donnerstag mitteilte. Im historischen Vergleich bleibe das Vertrauen in Impfungen weiter auf recht hohem Niveau, so der Wermutstropfen.

Angst und falsche Infos

Als Grund für den Vertrauensverlust nennt Unicef Angst und Falsch-Informationen. Mehreren Medienberichten zufolge berichtete Catherine Russell, dass am Höhepunkt der Pandemie Angst und Desinformation über alle Arten von Impfstoffen so weit verbreitet wie das Virus selbst waren.
Einen besonders starken Rückgang wird in Ghana, Südkorea und Japan verzeichnet. Nur in China, Indien und Mexiko sei die Wahrnehmung von Impfstoffen gleichgeblieben oder habe sich leicht verbessert, so die Unicef.
Allerdings würden noch zusätzliche Datenerhebungen und Analysen benötigt, um festzustellen, ob es sich um einen langfristigen Vertrauensverlust handle, so die Unicef.
  • medikamente
  • impfung
  • kindermedizin
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.