Versandapotheke Zur Rose dämmt ihren Betriebsverlust tatsächlich ein

Wie angekündigt, hat die Zur Rose-Gruppe ihre Umsatz- und Ergebnisziele für das Geschäftsjahr 2022 erreicht. Der operative Verlust konnte um knapp 60 Millionen verringert werden.

, 23. März 2023 um 11:19
image
Die Zur Rose-Gruppe erreich ihre Umsatz- und Ergebnisziele 2022 und machte einen Schritt in Richtung Profitabilität. | Archiv
Die Zur Rose-Gruppe startete im zweiten Quartal 2022 ein breit angelegtes Break-even-Programm. Dieses zielt darauf ab, mit der Erhöhung der Bruttomarge, strukturellen Kosteneinsparungen, Produktivitätssteigerungen und gesteigerter Marketingeffizienz das bereinigte EBITDA zu verbessern.
«Das Programm schritt im Geschäftsjahr 2022 schneller voran als geplant», schreibt die Gruppe in einem Communiqué von Donnerstag.

Umsatz gesunken

So konnte der Betriebsverlust (bereinigter EBITDA) von 128,9 Millionen (2021) um 59,2 Millionen auf 69,7 Millionen verringert werden. Der Reinverlust belief sich 2022 auf 171 Millionen nach einem Minus von 226 Millionen im Jahr davor.
Nachdem es bei der Einführung des digitalen Arztrezepts in Deutschland zu Verzögerungen kam, liess die Thurgauer Gruppe von ihrem Wachstumskurs ab und legte den Fokus auf die Profitabilität. Nach Jahren des Wachstums sank der Umsatz im vergangenen Jahr um knapp 10 Prozent auf gut 1,8 Milliarden Franken.

Finanzprobleme gerettet

Ein wichtiger Aspekt für die Gruppe ist der angekündigte Verkauf des Schweizer Geschäfts. Dieser soll im zweiten Quartal des laufenden Jahrs abgewickelt werden.
Durch die Transaktion fliessen der E-Commerce-Apotheke 360 Millionen Franken zu. Damit sind die Finanzprobleme und die immer wieder in Frage gestellte Refinanzierung der Versandapotheke mit Sitz in Frauenfeld nun gelöst.

Marke bekommt neuen Namen

Mit dem Verkauf des Schweizer Geschäfts an Medbase wird auch die Marke «Zur Rose» an Medbase abgetreten. In einer Übergangsfrist hat die Zur Rose-Gruppe das Recht, die Marke weiterhin zu nutzen.
Am 4. Mai will der Verwaltungsrat an der Generalversammlung beantragen, die Zur Rose Group AG in Doc Morris AG AG umzufirmieren.
«Der Name referenziert auf die Marke Doc Morris, die zukünftig sowohl für das B2C-Kerngeschäft als auch für die Gruppe verwendet wird. Der Sitz der Gesellschaft und die Börsennotierung verbleiben in der Schweiz», ist weiter zu lesen.

E-Rezept bald Standard

Gleichzeitig rechnet die Gruppe damit, dass das E-Rezept ab Januar 2024 in Deutschland zum verbindlichen Standard wird. Die angekündigte deutschlandweite Umsetzung des E-Rezepts soll den Umsatz in bisher unbekannte Höhen katapultieren.
  • medikamente
  • zur rose
  • medbase
  • geschäftsbericht
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic: 41 neue Wirkstoffe für die Schweiz

Hinzu kamen letztes Jahr 65 Indikationserweiterungen.

image

Medikamentenmarkt: Preissenkungen dämpfen Wachstum

Rekordhoch für Generika. Wachstumsplus für Biosimilars, Krebstherapien sowie Medikamente gegen Autoimmunerkrankungen.

image

Hemgenix: Swissmedic bewilligt teuerstes Medikament der Welt

Die Einzeldosis-Behandlung ist die erste Gentherapie für Patienten mit Hämophilie B.

image

Radiopharmazeutika: Marietta Straub wird Präsidentin der FKRP

Die Expertin vom CHUV soll die Fachkommission Radiopharmazeutika bis 2027 leiten.

image

Boom bei dubiosen Gewichtssenkern unter Teenagern

Jetzt redet man schon von «Billig-Ozempic»: Der Hype um Abnehm-Pharmazeutika belebt auch die Social-Media-Welt.

image

MS, Alzheimer, Long Covid, Krebs: Wo die deutsche Pharma 2024 Hoffnung hat

In Deutschland brachten die Pharmakonzerne letztes Jahr 30 neue Wirkstoffe in die Apotheken – nächstes Jahr sollen es 40 sein. Der Überblick.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.