Zürcher Unispital: Finanzdirektor sagt Adieu

Nach zweijähriger Amtszeit verlässt Vano Prangulaishvili das Universitätsspital Zürich (USZ).

, 10. August 2023 um 07:00
image
Vano Prangulaishvili.| zvg
Vano Prangulaishvili hat sich «aus persönlichen Gründen» entschieden, das Universitätsspital Zürich (USZ) zu verlassen. Er war in den letzten zwei Jahren als Leiter Finanzen am USZ tätig. Erst Anfang Juni fand ein Wechsel an der Spitze statt. Die ehemalige Novartis-Managerin Monika Jänicke hat die Nachfolge von Gregor Zünd als CEO angetreten.
Der Spitalrat und die Spitaldirektion danken ihm für seine engagierte Arbeit. Unter seiner Führung sei es gelungen, die wirtschaftliche Situation des Spitals zu stabilisieren, heisst es in einer Mitteilung.
Besonders hervorzuheben ist laut Unispital sein Beitrag zur Beendigung eines langjährigen Vertragsstreits mit den Krankenversicherern durch die Aushandlung neuer Verträge. Prangulaishvili studierte internationale Wirtschaftsbeziehungen und promovierte in Volkswirtschaftslehre. Er war Finanzchef im Gesundheitswesen und mehrere Jahre in verschiedenen Funktionen für die Zürcher Gesundheitsdirektion tätig.

Interimistische Leitung

Die Stelle des Finanzdirektors wird nun neu ausgeschrieben, um die Nachfolge zu regeln, teilt das Zürcher Unispital mit. Mitte August wird die Position interimistisch mit Remo Inglin besetzt. Er sei ein international erfahrener Finanzchef und Finance Executive im Gesundheitswesen und bringe Expertise im Change Management sowie im Coaching und Mentoring mit, heisst es weiter. Zuletzt war er als Interimsmanager bei der Implenia Schweiz tätig.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Schwyz: Polit-Kampf um die Notfallstation

    Die Spitalgesellschaft stellt den Weiterbetrieb des Notfalls zur Disposition.

    image

    BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

    Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

    image

    Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

    Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

    image

    Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

    Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

    image

    Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

    Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

    image
    Gastbeitrag von Jörg Leeners und Jan-Christoph Schaefer

    Psychiatrie: Kinder in der Tarmed-Falle

    Ein Umbau in der Finanzierung gefährdet die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Tageskliniken erheblich – ausgerechnet in einer Zeit, wo die psychische Not bei jungen Menschen stark steigt.

    Vom gleichen Autor

    image

    Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

    Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

    image

    Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

    Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

    image

    Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

    Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.