Trotz Fachkräftemangel: Löhne im Gesundheitswesen steigen nur schwach

Die Gehälter im Gesundheitsweisen erhöhten sich in den letzten zehn Jahren weniger stark als in der öffentlichen Verwaltung.

, 1. Dezember 2023 um 05:00
letzte Aktualisierung: 31. Januar 2024 um 07:13
image
Ständerätin Maya Graf verlangt vom Bundesrat eine koordinierte Rolle im Gesundheitswesen. | Screenshot
Was tun Bund und Kantone für anforderungsgerechte Löhne im Gesundheitssystem? Das wollte die Ständerätin Maya Graf vom Bundesrat wissen.
Je grösser der Fachkräftemangel, desto grösser das zu erwartende Lohnwachstum. Dies zumindest würden alle behaupten, die an die Gesetzmässigkeiten von Angebot und Nachfrage glauben. Wenn die Nachfrage nach Gesundheitsfachleuten grösser ist als das Angebot an Fachkräften, so müssten die Löhne laut Lehrbuch nach oben angepasst werden.

Markt spielt nicht

Nun scheint es eben gerade im Gesundheitswesen andersherum zu laufen. Das ist auch Maya Graf aufgefallen, Ständerätin der Grünen aus Basel-Landschaft. In einer Interpellation wollte sie vom Bundesrat eine Erklärung dafür, weshalb die Realöhne bei der öffentlichen Verwaltung seit 2011 um 7,6 Prozent gestiegen sind – im Gesundheitswesen indessen nur um 5,5 Prozent. Dabei erledigten doch die Personen im Gesundheitsweisen auch einen öffentlichen Auftrag.
In seiner Stellungnahme vom 22. November 2023 bestätigt der Bundesrat im Wesentlichen die unterschiedliche Lohnentwicklung. Gemäss dem Bundesamt für Statistik lag der Reallohnindex 2022 für die öffentliche Verwaltung um 5,1 Prozent und im Gesundheits- und Sozialwesen um 4,1 Prozent über dem Basiswert von 2010. Und in der Gesamtwirtschaft stiegen die Reallöhne in der gleichen Vergleichsperiode gar um 5,6 Prozent.
Doch laut dem Bundesrat hängt die Lohnentwicklung nach Branchen von zahlreichen Faktoren ab, die sich im Einzelnen nicht präzise bestimmen liessen. Dies gelte insbesondere auch für die erwähnte Differenz von einem Prozentpunkt zwischen der öffentlichen Verwaltung und dem Gesundheits- und Sozialwesen im Zeitraum 2010 bis 2022.

Keine Kompetenz

Und dann schreibt der Bundesrat in seiner Stellungnahme, was er meistens schreibt bei Anfragen zum Gesundheitswesen: «Der Bund hat keine Kompetenz, die Entlöhnung im Bereich der Pflege zu regeln.» Die Entschädigung der stationären Spitalbehandlungen nach KVG würden von den Tarifpartnern festgelegt.
Auf die Frage der Interpellantin, ob der Bundesrat bereit sei, eine koordinierte Rolle zu übernehmen, verweist er auf das Projekt «Nationale Gesundheitspolitik», das 1998 von Bund und Kantonen lanciert wurde und heute «Dialog Nationale Gesundheitspolitik» heisst. Hier geht es darum, die Herausforderungen des Gesundheitswesens gemeinsam und koordiniert anzugehen.

Dialog Gesundheitswesen

So hat der «Dialog Nationale Gesundheitspolitik» im Juni 2023 beschlossen, ab Mitte 2024 das Nationale Monitoring Pflegepersonal zu implementieren. «Mit diesem Monitoring werden Bund, Kantone und Arbeitgeber über ein Steuerinstrument verfügen, das die Situation und die Entwicklung in den verschiedenen Pflegebereiche aufzeigt».
Kurz: Der Bundesrat kann nichts dafür, dass die Löhne im Gesundheitsbereich unterdurchschnittlich steigen. Deshalb kennt er auch die Gründe der Lohndiskrepanz nicht.
Maya Graf scheint den Grund jedoch zu kennen: «Im Gesundheits- und Sozialwesen erwarten die Firmen trotz ausgeprägten Fachkräftemangels kein überdurchschnittliches Lohnwachstum», schreibt sie in der Begründung ihrer Interpellation. «Dies dürfte unter anderem darauf zurückzuführen sein, dass in diesen Bereichen eine höhere Vergütung der Leistungen schwer durchsetzbar ist.»

  • spital
  • lohn
  • Gesundheitskosten
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Inselspital: Chefarzt offenbar freigestellt

Herzchirurg Alexander Kadner ist nach einigen Monaten im Amt wieder in einem Time-Out. «No comment», sagt die Medienabteilung.

image

Das Baby-Dilemma von Unterwalden

Das Luzerner Kantonsspital soll die Mehrheit des Kantonsspital Obwalden übernehmen. Was heisst das für die Geburtsabteilung?