Swissmedic: 41 neue Wirkstoffe für die Schweiz

Hinzu kamen letztes Jahr 65 Indikationserweiterungen.

, 12. Februar 2024 um 13:22
image
Bild: Towfiqu barbhuiya on Unsplash
Was kam letztes Jahr neu in die Apotheken und zu den Ärzten? Die Aufsichtsbehörde Swissmedic hat dazu ihren jährlichen Bericht vorgelegt. Er besagt, dass 2023 insgesamt 41 neue Wirkstoffe für den Schweizer Markt zugelassen wurden. Zudem genehmigte Swissmedic 65 Anträge auf Indikationserweiterungen.
Bei der Verteilung der neuen Mittel nach Anwendungsgebieten zeigten sich stabile Verhältnisse: Wie bereits in den Vorjahren bildeten die Arzneimittel der Onkologie und hämatologischen Neoplasien die deutlich grösste Gruppe (10 / 24 Prozent) – gefolgt von den Behandlungsfeldern Hämatologie und Hämostaseologie, Infektiologie und Impfstoffe sowie Endokrinologie und Metabolismus (jeweils 4 / 10 Prozent).
Insgesamt betrug die Durchlaufzeit der 41 Gesuche im Median 441 Kalendertage. Damit meldet Swissmedic gegenüber dem Vorjahr 2022 eine eine Beschleunigung um 15 Kalendertage.
Bei den 17 Gesuchen, die in ein beschleunigtes Verfahren aufgenommen wurden, betrug die mediane Durchlaufzeit 328 Kalendertage.
Hinzu kamen letztes Jahr 79 Anträge zu Indikationserweiterungen, die Swissmedic vorgelegt wurden. Davon wurden letztlich 65 genehmigt.
Bei den 65 bewilligten Erweiterungen betrug die Durchlaufzeit im Median 352 Kalendertage. Bei 12 Gesuchen, die im beschleunigten Verfahren behandelt wurden, lag der Wert bei 303 Kalendertagen.
Laut einer internationalen Studie, die Oktober 2023 vorgelegt wurde, benötigt Swissmedic für ihre Zulassungen im Schnitt nicht (beziehungsweise kaum) länger als die FDA in Amerika beziehungsweise die EMA für den EU-Raum. Kerstin Noëlle Vokinger, Professorin für Recht und Medizin an der Universität Zürich, hatte dabei 241 Arzneimittel untersucht, die von allen drei Behörden zwischen 2011 und 2020 bewilligt worden waren.
Die dort gemessene Prüfdauer lag bei 39 Wochen in den USA, 44 Wochen in der EU und ebenfalls 44 Wochen in der Schweiz.
  • In Deutschland brachten die Pharmakonzerne letztes Jahr 30 neue Wirkstoffe in die Apotheken – nächstes Jahr sollen es 40 sein. Der Überblick.

  • apotheken
  • Swissmedic
  • medikamente
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2023: «Für mich ist es stets ein Highlight, Zeuge dieser Würdigung zu sein»

Johnson & Johnson unterstützt den Viktor Award seit seiner Geburtsstunde. «Die Werte passen zueinander», sagt Thomas Moser, Head External Communication J&J.

image

«Wir machens möglich»: Apotheker werben mit Cedric Schild

In einer neuen Kampagne richtet sich Pharmasuisse ans Social-Media-Publikum. Die Botschaft: Apotheken können euch viele Gesundheitssorgen abnehmen.

image

England: Apotheken übernehmen Behandlung von sieben Krankheiten

Damit sollen zehn Millionen Arzttermine eingespart werden.

image

Medikamentenmarkt: Preissenkungen dämpfen Wachstum

Rekordhoch für Generika. Wachstumsplus für Biosimilars, Krebstherapien sowie Medikamente gegen Autoimmunerkrankungen.

image

Eine Gynäkologin und zwei Apothekerinnen sind Podcast-Stars

Sie reden ohne Scham über Wechseljahre und Mens: Deshalb sind drei Berner Medizinerinnen so erfolgreich mit ihren Ratschlägen.

image

Hemgenix: Swissmedic bewilligt teuerstes Medikament der Welt

Die Einzeldosis-Behandlung ist die erste Gentherapie für Patienten mit Hämophilie B.

Vom gleichen Autor

image

Pro Infirmis, SRK, SPG, Kispi: Die guten Arbeitgeber im Schweizer Gesundheitswesen

Beim Ranking der «Besten Arbeitgeber 2023» waren die Ergebnisse der Branche eher mittel.

image

St. Gallen startet Standesinitiative für höhere Spitaltarife

Das Kantonsparlament beschloss einen Vorstoss in Bern – womit zumindest ein Zeichen gesetzt wird.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.