Streit ums Geld: Neue Medikamente kommen immer später unter die Leute

Die Wartezeit bis zur Aufnahme neuer Mittel in die Spezialitätenliste wächst. Das BAG und die Pharmaindustrie schieben sich gegenseitig den Ball zu.

, 13. November 2023 um 03:03
image
Immer individueller, also immer komplizierter: Pharmaforschung  |  Symbolbild: Toon Lambrechts on Unsplash
Von der Zulassung eines Arzneimittels durch Swissmedic bis zur Aufnahme in der Spezialitätenliste dauert es immer länger. Dies besagen Daten von Interpharma, welche die «Sonntagszeitung» erhielt.
Dabei wurde der Zeitraum seit 2016 betrachtet. Damals dauerte es im Schnitt 60 Tage, bis ein neues zugelassenes Medikament in der Grundversorgung finanziert wurde. Und diese 60-Tage-Frist schreibt eigentlich auch die Verordnung über die Krankenversicherung vor.
Im letzten Jahr 2022 betrug die Dauer dann bereits 134 Tage – und im laufenden Jahr (Januar bis Oktober) liegt der Wert bei 306 Tagen.

Warum nicht gleichzeitig?

Dies sind die Durchschnittswerte. Derzeit kommen aber auch fast vier von zehn Medikamenten (38 Prozent) erst nach einem Jahr auf die Spezialitätenliste.
Wie kommt das? Klar ist, dass es bei den Preisverhandlungen zwischen Herstellern und BAG stockt. Interpharma-CEO René Buholzer erklärte gegenüber der SoZ, dass es schwieriger geworden ist, sich bei personalisierten Therapien auf einen Preis zu einigen.
Ein weiterer Grund scheint aber in der Belastung des BAG zu liegen – denn das Amt selber erklärt die Verlängerungen teils mit den immer rascheren Zulassungen durch FDA, EMA und Swissmedic.
Grundsätzlich aber verweist das Bundesamt zurück auf die Hersteller: Die könnten ihre Gesuche um WZW-Prüfung auch parallel mit der Swissmedic-Verfahren starten – was sie offenbar selten tun.
Doch die Hauptursache für Verzögerungen sei eine andere: die «sehr hohen Preisforderungen der Pharmaunternehmen.»
Beim Vorschlag einer Parallel-Eingabe widerspricht wiederum Interpharma: Laut BAG-eigenen Vorgaben sei eine gleichzeitige Einreichung gar nicht möglich. Der Verband veröffentlichte dazu einen Thread auf X.

  • pharma
  • BAG
  • WZW
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

MeineImpfungen.ch: Endlich gibt es die Daten zurück

Ab sofort und bis zum 30. Juni können die Impfdaten heruntergeladen werden.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.

image

Das BAG muss bei der Cybersicherheit nachrüsten

Das Gesetz will, dass das Bundesamt für Gesundheit ein Information Security Management System betreibt. Davon ist die Behörde allerdings noch weit entfernt.

Vom gleichen Autor

image

Lindenhofgruppe: Mehr Umsatz, mehr Kosten

Auch die Berner Spitalgruppe berichtet von harten Verhandlungen mit den Krankenkassen.

image

Solothurner Spitäler: Der ehemalige CEO ist noch auf der Lohnliste

Martin Häusermann ist offiziell verabschiedet – formell aber noch da.

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.