Stefan Mohr wechselt vom Inselspital nach Solothurn

Stefan Mohr übernimmt die Funktion als Chefarzt der Frauenklinik am Bürgerspital Solothurn. Er folgt auf Franziska Maurer.

, 26. August 2022 um 11:06
image
Stefan Mohr | Solothurner Spitäler
Die Frauenklinik des Bürgerspitals Solothurn erhält einen neuen Chefarzt. Stefan Mohr tritt per 1. März 2023 als Co-Chefarzt Frauenklinik ins Bürgerspital ein. Er wird dann am 1. Februar 2024 die Klinikleitung vollständig übernehmen, wie aus einer Mitteilung der Solothurner Spitäler hervorgeht.
Mohr arbeitet derzeit in der Frauenklinik des Berner Inselspitals, wo er seit 2004 tätig ist. Stationen seiner Laufbahn waren etwa das Spital Interlaken, das Universitätsklinikum Marburg sowie die Frauenklinik Hospital King Edward VIII in Durban (Südafrika). Studiert hatte er an der Philipps-Universität Marburg. 2019 erlangte er die Venia docendi für das Fach Urogynäkologie der Medizinischen Fakultät der Universität Bern.

Mehrere Schwerpunkte

Schwerpunkt seiner bisherigen Arbeit ist die minimal-invasive operative Gynäkologie, die Urogynäkologie und gynäkologische Onkologie. Er verfügt unter anderem über den Facharzttitel FMH Gynäkologie und Geburtshilfe und über die Schwerpunkttitel FMH Operative Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Urogynäkologie. Ferner strebt er den Schwerpunkttitel FMH Gynäkologische Onkologie Ende 2022 an.
Stefan Mohr folgt auf Franziska Maurer, die im Frühling 2024 in den Ruhestand tritt. Maurer prägt die Frauenklinik vom ehemaligen Spital Grenchen und vom Bürgerspital Solothurn seit 1999 massgeblich, wie das Spital in der Mitteilung schreibt. Zu ihren zahlreichen Verdiensten zähle insbesondere der Aufbau des zertifizierten Brustzentrums.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

image

Dem Spital Savognin fehlen die Patienten

Das Bündner Spital schreibt rote Zahlen, weil die Spitalbetten oft leer sind – während Personal anwesend ist.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.