Spital Zollikerberg: Die branchenüblichen Probleme

Auch das Regionalspital am Stadtrand von Zürich vermeldet für 2023 ein Defizit – trotz höherem Patientenaufkommen und mehr Operationen.

, 5. April 2024 um 05:51
image
Bild: PD
Zufrieden zeigt sich das Spital Zollikerberg mit dem Patientenaufkommen im vergangenen Jahr: 11’565 Patienten wurden stationär betreut, was einem Zuwachs von 1,2 Prozent entspricht. Auch im ambulanten Bereich konnte mit 64’540 behandelten Patienten ein Wachstum von 1,6 Prozent erzielt werden.
Mit 7'575 durchgeführten Operationen verzeichnete das Spital am Stadtrand von Zürich einen Rekordwert; 2022 waren 7'212 Eingriffe durchgeführt worden. Die Ausweitung wurde unter anderem durch einen neu eröffneten Sectio-Operationssaal erreicht, der örtlich an die Gebärsäle angebunden ist.
Trotz alledem sank der Ertrag im Vergleich zu 2022 um 2,3 Millionen Franken. Dahinter steht allerdings ein Basiseffekt: Eine nachträglichen Erhöhung der Fallpauschale rückwirkend für die Jahre 2020, 2021 und 2022 war in die Jahresrechnung von 2022 eingebaut worden. Isoliert betrachtet stieg der Ertrag um 1,7 Millionen.
Trotz der hohen Auslastung schloss das Spital Zollikerberg das Jahr 2023 schliesslich mit einem Defizit von 0,5 Millionen Franken ab. Die Ebitda-Marge lag bei 6,4 Prozent – nachdem sie im Vorjahr 12,7 Prozent erreicht und damit zu den höchsten Werten in der Branche gezählt hatte. Denn der Betriebsaufwand stieg um 9,7 Millionen Franken, davon um 8,1 Millionen bei den Personalkosten.
Diese seien auf zusätzliche Kosten für temporäre Angestellte, auf höhere Löhne sowie mehr Stellen zurückzuführen, so die Mitteilung.
  • Hier geht es zum Jahresbericht 2023 Spital Zollikerberg
Neben den höheren Personalkosten habe auch ein Rückgang der Zusatzversicherten-Erträge (2023: 56,9 Millionen, 2022: 58,3 Millionen), höhere Kosten für medizinische Sachgüter und nur minim gestiegene ambulante Erträge zum negativen Betriebsergebnis geführt. Der rückläufige Ertrag bei zusatzversicherten Patienten sei unter anderem der vertragslosen Situation mit der Concordia sowie tieferen Tarifen mit weiteren Krankenkassen geschuldet.
Durchschnittlich betrug die Aufenthaltsdauer 4,8 Tage.



  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

image
Die Schlagzeile des Monats

«Es braucht einen runden Tisch fürs Gesundheitswesen»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Thierry Carrel.

image

Kantonsspital Uri: Regierung warnt vor Überschuldung

Wenn sich die Tarife erwartungsgemäss entwickeln, könnte dem KSU 2028 ein Verlust von 3,3 Millionen Franken drohen.

Vom gleichen Autor

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Insel: «Die Stimmung könnte besser sein»

Auf Radio SRF äusserte sich Bernhard Pulver zu den Mobbing-Vorwürfen. In Sachen Führung gebe es Handlungsbedarf. Aber man habe das Personal nicht vergessen.

image

SoH: Neuer Leiter für das Institut für Labormedizin

Daniel Müller folgt auf Philipp Walter, welcher die Solothurner Spitäler verlässt.