Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

, 23. Mai 2024 um 10:02
image
Bild: Eugen Kucheruk on Unsplash
Nein: Es gibt keine zusätzliche Abgeltung für den Notfall-Bereich der Spitäler. Dies entschied der Kantonsrat von Schwyz mit 53 zu 32 Stimmen. Die drei Spitäler in Schwyz, Lachen und Einsiedeln hatten letztes Jahr beantragt, dass ihre entsprechenden Vorhalteleistungen besser abgegolten werden.
Zuvor hatte bereits der Regierungsrat den Wunsch abgelehnt. In der Folge kam es zur Debatte, ob das Spital Schwyz am Ende seine Notfallstation schliessen müsse; der Präsident der Krankenhausgesellschaft hatte entsprechende Andeutungen gemacht: Das Spital müsse nun «sicherlich prüfen», so Stefan Aschwanden-Lichti im «Boten der Urschweiz», «ob der Betrieb einer defizitären permanenten Notfallstation weiterhin tragbar ist.»

«Prüfung von Anpassungen»

Und jetzt? Nach dem Njet des Kantonsrats scheint eine Schliessung des Notfalls doch kein Thema mehr. Das Spital Schwyz teilt mit, dass es «alles daran (setze), der Bevölkerung zu jeder Tages- und Nachtzeit eine hochqualifizierte und schnelle medizinische Versorgung auf der Notfallstation zu gewährleisten.»
Aber: Der finanzielle Druck bleibe bestehen. Angesichts der tiefen Tarife sowie des Defizits von 2,5 Millionen Franken im Vorjahr werde der politische Entscheid «zu Anpassungen führen müssen».
Nun werde man weitere Sparmöglichkeiten identifizieren und das ambulante wie auch das stationäre Leistungsangebot prüfen müssen. «Selbstverständlich werden wir den aktuellen Leistungsauftrag, zu dem das Führen einer Notfallstation gehört, erfüllen», so Aschwanden. «Gleichzeitig sind wir als privater Akteur in der Pflicht, unsere unternehmerische Verantwortung wahrzunehmen. Das beinhaltet die kritische Prüfung mittel- und langfristiger Anpassungen zur Stabilisierung unserer Ergebnisse.»
  • spital
  • spital schwyz
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Schulthess, Asana, Siloah: Höhere Erträge

Ein kleiner Überblick zur Lage bekannter Privatkliniken.

image

Schwyz: Polit-Kampf um die Notfallstation

Die Spitalgesellschaft stellt den Weiterbetrieb des Notfalls zur Disposition.

image

Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.