Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

, 13. Januar 2023, 13:59
image
Es war nun schon der zweite Abgang unter ungeklärten Umständen im Bürgerspital Solothurn. Kürzlich vermeldete Medinside, dass das Spital seine Direktorin fallen lasse: Die Solothurner Spitäler hatten Karin Bögli per sofort von ihren Pflichten entbunden. Über die Gründe schwiegen sich die Verantwortlichen aus.

Wegen «beruflicher Weiterentwicklung»?

Und nun kam am Mittwoch die nächste Mitteilung: Gregor Lindner habe sich entschieden, Ende Juli 2023 zu gehen. Der Chefarzt an der Klinik für Allgemeine Innere und Notfallmedizin am Bürgerspital Solothurn wolle sich beruflich anderweitig weiterentwickeln, schrieben die Solothurner Spitäler in einer Mitteilung.
Medinside wollte mehr zu den Hintergründen dieser Kündigung erfahren. Und erhielt auf Nachfrage von Mediensprecher Oliver Schneider die Auskunft, der Weggang habe gesundheitliche Gründe. Im Moment sei der Chefarzt krankgeschrieben. Wie die berufliche Weiterentwicklung aussehe, stehe noch nicht fest.

Lindner: Moralische Grundsätze

Es tönte nach einem Burnout. Denn Schneider erwähnte auch eine «anhaltende berufliche Belastung». Doch dann kam Gregor Lindner selber zu Wort. In der «Solothurner Zeitung» sagte er, in seinem Kündigungsschreiben habe er die Gründe, warum er das Bürgerspital verlasse, genau benannt. Und es seien nicht die Gründe, welche der Mediensprecher genannt habe.
Zu Details wollte er sich nicht öffentlich äussern. Er sagte jedoch: «Ich habe berufsethische und moralische Grundsätze, die es mir in der aktuellen Situation nicht mehr erlauben, in diesem Betrieb tätig zu sein.»

Mediensprecher korrigiert sich

Nun krebst auch Oliver Schneider zurück. Gegenüber Medinside sagt er wörtlich: «Ich musste meine mündliche Aussage korrigieren. Es handelt sich um einen mündlichen Kommunikationsfehler meinerseits. Meine mündliche Ergänzung war nicht korrekt.»
Es gelte nun ausschliesslich wieder die vom Spital verschickte Medienmitteilung. Er habe sich bei Gregor Lindner entschuldigt. Die nun wieder gültige Medienmitteilung bleibt damit so dürr und undurchsichtig, wie sie es zuvor schon war. Dort hiess es nur, Lindner wolle sich «beruflich weiterentwickeln.»
Was wirklich das Problem ist im Bürgerspital Solothurn: Das bleibt weiterhin ungeklärt.

  • spital
  • bürgerspital solothurn
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.