Spitäler FMI: Jeder sechste Patient war zu Gast in der Region

Die Spitäler Frutigen Meiringen Interlaken (FMI) verzeichneten im vergangenen Jahr einen Anstieg der stationären und ambulanten Fälle – und erzielten ein positives Jahresergebnis.

, 26. Juni 2023 um 07:46
image
Auch Tages- und Urlaubsgäste gehören wieder zu den in den FMI-Spitälern behandelten Personen. | zvg
Im Jahr 2022 wurden in den Spitälern Frutigen Meiringen Interlaken (FMI) nicht nur mehr Patienten behandelt als im Vorjahr, auch im Vergleich zu den 2019-Zahlen ist eine weitere Steigerung zu verzeichnen. Insgesamt wurden rund 182 Millionen Franken umgesetzt, im Vorjahr waren es 179 Millionen Franken.
Die Umsatzsteigerung von 1,7 Prozent führte jedoch nicht zu einer Erhöhung des Gewinns, da die betrieblichen Aufwendungen gestiegen sind: Unter dem Strich resultierte ein Jahresgewinn von rund 1,4 Millionen Franken gegenüber 2,9 Millionen Franken im Vorjahr. Die Ebitdar-Marge des Regionalspitalzentrums betrug 8,0 Prozent gegenüber 9,3 Prozent im Vorjahr.

Feriengäste kehren zurück

Neben den Infektionswellen und dem Fachkräftemangel wirkten sich auch die zurückkehrenden Feriengäste aus dem In- und Ausland auf den Spitalbetrieb aus: So war jede sechste behandelte Person zu Gast in der Region und stammt aus dem übrigen Kanton Bern, aus einem anderen Kanton oder aus dem Ausland. Der Anteil der ausländischen Patienten hat mit 5 Prozent zudem wieder das Niveau vor der Pandemie erreicht.
Kennzahlen im Vergleich
2022
2021
+/–
Fälle ambulant (Akutsomatik)
66 761
57 991
15 %
Fälle ambulant (Psychiatrie)
51 718
50 574
2,3 %
Fälle stationär (Akutsomatik)
9 898
9 495
4,2 %
Fälle stationär (Psychiatrie)
288
290
–0,7 %
Anzahl Pflegetage (Langzeitpflege)
46 747
47 353
–1,3 %
Case-Mix-Index
0.8747
0.9018
–3 %
Betriebsertrag
182 Mio. Fr.
179 Mio. Fr.
1,7 %
Personalaufwand
110,1 Mio. Fr.
109 Mio. Fr.
1 %
Gewinn
1,4 Mio. Fr.
2,9 Mio. Fr.
Ebitdar-Marge
8,0 %
9,3 %
Vollzeitstellen
970
949
2,2 %

Zwei neue Mitglieder im Verwaltungsrat


image
Die FMI-Spitäler geben neben den Geschäftszahlen auch einen Wechsel im Verwaltungsrat bekannt. Karin Ritschard Ugi, bisherige Vizepräsidentin, löst Robert Zaugg an der Spitze des Verwaltungsrates ab.
Neu im strategischen Gremium Einsitz nehmen zudem Simon Maurer, selbständiger Berater und Auditor im Bereich Cyber Security, und Christian Peter, promovierter Jurist und Berater. Ursula Widmer scheidet wie Robert Zaugg aufgrund der Amtszeitbeschränkung nach zehn Jahren aus dem Verwaltungsrat aus. Die bisherigen Verwaltungsräte Daniel Müller, Corinne Sydler-Bertschi und Roland Donzé wurden für eine weitere Amtsdauer von einem Jahr wiedergewählt.

Viele Urlaubsgesuche bewilligt, Bruttolohnsumme erhöht

In der Medienmitteilung heisst es weiter, dass mit dem Abklingen der Grippepandemie viele Mitarbeitende im Gesundheitswesen eine Pause oder eine Veränderung suchten. In den FMI-Betrieben machte sich dies durch überdurchschnittlich viele Urlaubsgesuche und Kündigungen bemerkbar.
Um die Mitarbeitenden zu unterstützen und Erholungspausen zu ermöglichen, hat die Geschäftsleitung alle Urlaubsgesuche bewilligt und die Bruttolohnsumme für das laufende Jahr um rund 4 Prozent erhöht. Dies entspricht insgesamt über 3,5 Millionen Franken, die seit Anfang April 2023 in die Löhne der Mitarbeitenden fliessen.
  • Geschäftsbericht 2022

  • spital
  • spitäler fmi
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.