Solothurner Spitäler wollen sich bessern

Der regionale Pflegeberufsverband SBK findet nach einem Treffen mit den Solothurner Spitälern: Verbesserungen sind in Sicht.

, 5. April 2023 um 16:03
image
Das Bürgerspital Solothurn. | zvg
Vor einigen Wochen drohte ein schwelender Konflikt zwischen dem Personal und der Leitung der Solothurner Spitäler (SOH) zu eskalieren. Der regionale Berufsverband des Pflegefachpersonals (SBK) kündete gar mit einer Klage wegen Verletzung ihrer Pflichten als Arbeitgeberin. Denn etliche SBK-Mitglieder hatten Missstände gemeldet.

Bilanz eines Treffens

Der Streit scheint jetzt vorläufig beigelegt. Die Geschäftsleitung der SOH hat sich mit dem SBK-Präsidium der Sektion Aargau-Solothurn getroffen.
Nun ziehen die beiden Seiten Bilanz: «Zur Aufarbeitung der Vorwürfe sowie der zukünftigen Zusammenarbeit konnten in einem konstruktiven Austausch von SBK und der SOH in den letzten Tagen lösungsorientierte Vorgehensweisen besprochen werden», teilen die SOH mit.

Löst sich jetzt alles in Minne auf?

Der SBK brachte die Anliegen seiner Mitglieder, die sich in der Beratung gemeldet hatten, auf den Tisch: Die problematische Kommunikation und Information, mangelnde Erholungszeit und manchenorts fehlende Wertschätzung.
Beim Treffen habe sich herausgesellt, dass die SOH schon vor der Drohung des SBK zahlreiche Massnahmen zur Verbesserung eingeleitet haben. Nun erhoffen sich der Berufsverband und die SOH eine «nachhaltige Lösung für die Pflegenden». Die Rede ist nun sogar von einem «vertrauensvollen, lösungsorientierten Umgang». Bezüglich der getroffenen Massnahmen wolle man im Kontakt bleiben.

Die Teilnehmer der Sitzung

Am Treffen teilgenommen haben vom SBK Aargau-Solothurn der Co-Präsident Rolf Allemann und die Vorstandsfrau Farah Rumy, die auch Solothurner Kantonsrätin ist. Für die Solothurner Spitäler kamen der CEO Martin Häusermann, die Direktorin des Personalmanagents Beatrix Pongracz Leimer sowie der Pflegedirektor Christoph Schröder.
  • spital
  • solothurner spitäler ag
  • SBK
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.