PWC: «Tariferhöhungen sind unausweichlich»

Die positiven finanziellen Entwicklungen der Spitäler werden laut PWC durch die Folgen der hohen Inflation überschattet.

, 9. Oktober 2022, 20:24
image
«Nur jedes vierte Spital ist finanziell wirklich gesund». Das sagt Patrick Schwendener, der Autor der jährlichen PWC-Studie zur finanziellen Situation der Spitäler, die er jeweils der «NZZ an Sonntag» zur Einsicht vorlegt, um sie erst nach Publikation des Artikels auch anderen Medien zu streuen.
So berichtet das Wochenblatt, 20 bis 25 Prozent der Spitäler hätten finanzielle Probleme, «liegen quasi auf der Intensivstation.» Dazwischen bewegen sich jene 50 Prozent, «die es schon irgendwie schaffen dürften.» Gemäss der Zeitung sind sie «gesundheitlich angeschlagen».

EBITDAR-Marge: 7,3 Prozent

In der Studie tönt es weniger dramatisch. Da ist zu lesen, dass sich die operativen Margen dem vor der Pandemie ermittelten Niveau nähere, nachdem die operativen Margen im Jahr 2020 «stark negativ» waren. Der Median der EBITDAR-Marge lag aber mit 7,3 Prozent weiterhin unter dem von PWC definierten Richtwert von 10 Prozent. Dieser sei für einen wirtschaftlich nachhaltigen Spitalbetrieb notwendig.
In der Akutsomatik erzielten die untersuchten Spitäler ein mittleres Umsatzwachstum von 7,1 Prozent, in der Psychiatrie von 4,1 Prozent. In beiden Bereichen erfolgte das Wachstum vor allem im ambulanten Bereich.

Rückläufige Personalaufwandsquote

Interessant ist die Feststellung, dass die Personalaufwandsquote zurückging. PWC erklärt das mit einer Steigerung der Personaleffizienz infolge von Skaleneffekten und einer besser planbaren Bewältigung der Pandemiefolgen. Ob aber eine tiefere Personalaufwandsquote angesichts des grassierenden Fachkräftemangels und der horrend hohen Absprungrate auch wirklich als erfreulichen Trend taxiert werden kann, darf zumindest bezweifelt werden.
Nun werden aber die positiven Entwicklungen im zurückliegenden Jahr laut PWC durch die Folgen der hohen Inflation überschattet. Material- und Personalkosten steigen, derweil die Erträge auf langfristig verhandelten Tarifen basieren und kurz- bis mittelfristig nicht mit der Inflation mitziehen könnten. Fazit: «Tariferhöhungen werden unausweichlich sein und sind in Zeiten erhöhter Inflation ebenso richtig wie nötig.»
  • spital
  • EBITDAR
  • pwc
  • studie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

26 neue Betten für Psychischkranke

Die Psychiatrische Klinik Hohenegg in Meilen kann neu auch Allgemeinversicherte stationär behandeln. Die neue Station mit 26 Betten ist offiziell eröffnet worden.

image

Philipp Schütz gewinnt den Theodor-Naegeli-Preis 2022

Der mit 100'000 Franken dotierte Theodor-Naegeli-Preis 2022 geht an Philipp Schütz, Chefarzt Allgemeine Innere und Notfallmedizin am Kantonsspital Aarau.

image

Meineimpfungen.ch: Daten wurden nie gelöscht

Der Eidgenössische Datenschützer hat sein Löschgesuch bei «Meineimpfungen.ch» zurückgezogen. Nun liegen die Daten im Kanton Aargau, bei der dortigen EPD-Stammgemeinschaft.