PWC: «Tariferhöhungen sind unausweichlich»

Die positiven finanziellen Entwicklungen der Spitäler werden laut PWC durch die Folgen der hohen Inflation überschattet.

, 9. Oktober 2022 um 20:24
image
«Nur jedes vierte Spital ist finanziell wirklich gesund». Das sagt Patrick Schwendener, der Autor der jährlichen PWC-Studie zur finanziellen Situation der Spitäler, die er jeweils der «NZZ an Sonntag» zur Einsicht vorlegt, um sie erst nach Publikation des Artikels auch anderen Medien zu streuen.
So berichtet das Wochenblatt, 20 bis 25 Prozent der Spitäler hätten finanzielle Probleme, «liegen quasi auf der Intensivstation.» Dazwischen bewegen sich jene 50 Prozent, «die es schon irgendwie schaffen dürften.» Gemäss der Zeitung sind sie «gesundheitlich angeschlagen».

EBITDAR-Marge: 7,3 Prozent

In der Studie tönt es weniger dramatisch. Da ist zu lesen, dass sich die operativen Margen dem vor der Pandemie ermittelten Niveau nähere, nachdem die operativen Margen im Jahr 2020 «stark negativ» waren. Der Median der EBITDAR-Marge lag aber mit 7,3 Prozent weiterhin unter dem von PWC definierten Richtwert von 10 Prozent. Dieser sei für einen wirtschaftlich nachhaltigen Spitalbetrieb notwendig.
In der Akutsomatik erzielten die untersuchten Spitäler ein mittleres Umsatzwachstum von 7,1 Prozent, in der Psychiatrie von 4,1 Prozent. In beiden Bereichen erfolgte das Wachstum vor allem im ambulanten Bereich.

Rückläufige Personalaufwandsquote

Interessant ist die Feststellung, dass die Personalaufwandsquote zurückging. PWC erklärt das mit einer Steigerung der Personaleffizienz infolge von Skaleneffekten und einer besser planbaren Bewältigung der Pandemiefolgen. Ob aber eine tiefere Personalaufwandsquote angesichts des grassierenden Fachkräftemangels und der horrend hohen Absprungrate auch wirklich als erfreulichen Trend taxiert werden kann, darf zumindest bezweifelt werden.
Nun werden aber die positiven Entwicklungen im zurückliegenden Jahr laut PWC durch die Folgen der hohen Inflation überschattet. Material- und Personalkosten steigen, derweil die Erträge auf langfristig verhandelten Tarifen basieren und kurz- bis mittelfristig nicht mit der Inflation mitziehen könnten. Fazit: «Tariferhöhungen werden unausweichlich sein und sind in Zeiten erhöhter Inflation ebenso richtig wie nötig.»
  • spital
  • EBITDAR
  • pwc
  • studie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.