PROMs: So steht die Schweiz im Vergleich da

Die Schweiz belegt international einer der letzten Ränge, wenn es um die Prüfung von patientenbezogenen Daten geht.

, 16. Februar 2023 um 06:00
image
Der Einbezug der «Patientensicht» ist in anderen Ländern deutlich höher als in der Schweiz. | Freepik
Geht es im Gesundheitswesen um das Thema «Qualität», wird schnell der Begriff PROMs herangezogen. Bei Patient-Reported Outcome Measure handelt es sich zusammenfassend um die Patientensicht. Es wird «gemessen», wie diese ihren ­eigenen Gesundheitszustand einschätzen. Das Ziel der Indikatoren: Sie sollen dazu beitragen, die medizinische Versorgung auf die Bedürfnisse, Werte und Präferenzen der Patienten und Patientinnen auszurichten.
Doch wie steht die Schweiz eigentlich derzeit im internationalen Vergleich da? In einer Analyse im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) wurden Ärztinnen und Ärzte aus mehreren Ländern gefragt, wie häufig – falls überhaupt – in ihrer Praxis Daten in Bezug auf verschiedene Aspekte bezüglich ihrer Patientinnen und Patienten geprüft werden.

USA und Grossbritannien an der Spitze

Das ernüchternde Resultat: Die Schweiz belegt den zweitletzten Rang bezüglich der Prüfung von PROMs. Zum Vergleich: in Deutschland, Kanada und Frankreich werden diese ähnlich selten geprüft. Anders sieht es hingegen in Grossbritannien und in den USA aus.
image
Quelle: Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan)
Erwähnt werden muss allerdings auch, dass die Entwicklung und Implementierung von PROMs in der Schweiz noch am Anfang steht. Gerade im Bereich der ambulanten Grundversorgung werden solche Indikatoren bis jetzt primär für wissenschaftliche Zwecke verwendet.

Ärzte in der Schweiz prüfen seltener Daten

Noch schlechter steht die Schweiz bei der Prüfung von klinischen Ergebnissen da. Auch hier werden diese seltener geprüft als in den meisten Teilnehmerländern. Eine gesamtheitliche Überwachung klinischer Ergebnisse, aber auch Rückmeldungen durch Patienten den Ärzten könnten wertvolle Informationen über die Qualität der eigenen Arbeit liefern.
image
Quelle: Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan)

Nicht nur bei PROMs Schlusslicht

Einer der zwei letzten Ränge belegt die Schweiz schliesslich auch, wenn es darum geht, bei Patientinnen und Patienten die Zufriedenheit mit der erfahrenen Behandlung und Pflege zu befragen.
image
Quelle: Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan)



  • proms
  • Qualitätsentwicklung
  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Personalnot zwingt Luzerner Gruppenpraxis zur Schliessung

Die Hausarzt-Kette Sanacare findet kein Personal. Ab morgen ist deshalb für eine Praxis Schluss.

image

21 von 50 Patientenbeschwerden waren gerechtfertigt

Die Gutachterstelle der Ärzteverbindung FMH beurteilt jedes Jahr Vorwürfe, die Patienten erheben. In gut 40 Prozent der Fälle sind sie berechtigt.

image

Uni Basel: Neue Dekanin der Medizinischen Fakultät

Eva Scheurer ist derzeit Leiterin des Instituts für Rechtsmedizin in Basel.

image

Deutschland: Das sind die beliebtesten Facharztrichtungen bei jungen Ärzten

Bei Männern und Frauen auf Platz 1 liegt die Innere Medizin. Eine grosse Schere zeigt sich in der Gynäkologie.

image

Genfer Professorin neu in der Internationalen Aids-Gesellschaft

Die weltweite Vereinigung der HIV-Experten und -Expertinnen hat Alexandra Calmy als Europa-Vertreterin in ihr Gremium gewählt.

image

Die Chefärztinnen organisieren sich

Eine neue Vereinigung soll eine wichtige Stimme innerhalb und ausserhalb der Ärzteschaft werden.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.