Zwei neue Chefärzte für das Kantonsspital

Am Kantonsspital Münsterlingen kommt es in der Medizin und Pädiatrie zu einer personellen Veränderung.

, 25. Juli 2019 um 06:30
image
  • spital
  • spital thurgau
Die Spital Thurgau hat vor kurzem gleich zwei neue Chefärzte für das Kantonsspital Münsterlingen ernannt, für die Klinik für Kinder und Jugendliche sowie für die Medizinische Klinik.
Peter Gessler (56) wird per Februar 2020 die Leitung der Klinik für Kinder und Jugendliche übernehmen. Er ist seit März 2006 Chefarzt der Kinderklinik Konstanz. Gessler ist Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und für Intensivmedizin. Er verfügt über die Schwerpunkte Neonatologie, Kinder-Hämatologie und Onkologie und bildete sich in Schlafmedizin und pädiatrischer Intensivmedizin weiter. 

Spital will Versorgung stärken und verbessern

Gessler arbeitete zwischen 1999 und 2006 bereits in der Schweiz, als stellvertretender Leitender Arzt in der Neonatologie der Kinderklinik am Berner Inselspital und als Oberarzt Intensivmedizin und Neonatologie am Uni-Kinderspital Zürich.
Er ersetzt Anita Müller, die nach dem Weggang von Christoph Stüssi die Klinik zusammen mit Bernd Erkert interimistisch geführt hat. In enger Zusammenarbeit mit dem Ostschweizer Kinderspital und den niedergelassenen Kinderärzten möchte die Spital Thurgau die Versorgung von Kindern und Jugendlichen stärken und verbessern, wie das Spital in der Mitteilung zu den Ernennungen schreibt. 

Berner Chefarzt wechselt nach Münsterlingen

Andreas Schönenberger (51) wird zudem im Oktober 2020 zusammen mit Robert Thurnheer die Leitung der Medizinischen Klinik im Kantonsspital Münsterlingen übernehmen. Die Hauptverantwortung für die Klinik übernehme Thurnheer, der seit mehreren Jahren als zweiter Chefarzt die Klinik zusammen mit Martin Krause geführt hat. 
Schönenberger ist zurzeit Chefarzt der Geriatrischen Universitätsklinik im Berner Spital Tiefenau. Der im Kanton Thurgau aufgewachsene Mediziner ist Facharzt für Innere Medizin und verfügt über den Schwerpunkt Geriatrie. Andreas Schönenberger löst Martin Krause ab, der per Ende September nächsten Jahres das Pensionsalter erreicht. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.