Zwei neue Chefärzte für das Paraplegiker-Zentrum

Das Schweizer Paraplegiker-Zentrum hat im Bereich der Wirbelsäulen-Chirurgie eine neue Doppelspitze.

, 11. März 2019 um 12:51
image
  • personelles
  • paraplegiker-zentrum
  • chefarzt
  • spital
Das Schweizer Paraplegiker-Zentrum hat zwei neue Chefärzte. Die Gesamtleitung der Wirbelsäulen-Chirurgie wurde intern und mit einer Co-Leitung besetzt. Die beiden bisher leitenden Ärzte Tobias Pötzel und Raoul Heilbronner wurden zu Co-Chefärzten befördert. Die beiden hätten sich gegen Konkurrenten aus dem In- und Ausland durchgesetzt, schreibt die Schweizer Paraplegiker-Stiftung in einer Mitteilung.
Dr. med. Pötzel arbeitet seit 2010 als Chirurg im Schweizer Paraplegiker-Zentrum. Als leitender Arzt der Wirbelsäulenchirurgie und Orthopädie sei er mit dem breiten Wirbelsäulen-Spektrum der Klinik inklusive der Traumatologie bestens vertraut, schreibt die Stiftung.
Dr. med. Heilbronner operiert ebenfalls seit längerem Jahren im Schweizer Paraplegiker-Zentrum. Dies zuerst als Konsiliararzt und seit 2017 als festangestellter leitender Arzt der Wirbelsäulenchirurgie und Orthopädie. Heilbronner sei ein sehr erfahrener Neurochirurg, schreibt seine alte und neue Arbeitgeberin.
Ausbau geplant
Pötzel und Heilbronner folgen auf Martin Baur. Dieser wird seine Tätigkeit als Chefarzt am Luzerner Kantonsspital intensivieren.
Wie die Paraplegiker-Stiftung weiter schreibt, soll der Bereich Rückenmedizin am Standort Nottwil weiter ausgebaut werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.