Zur Rose: Mehr Umsatz in der Schweiz

Trotz Umsatzplus in der Schweiz hat die Versandapotheke Zur Rose im letzten Jahr unter dem Strich nur noch halb so viel verdient wie im Vorjahr.

, 12. April 2016, 07:45
image
  • medikamente
  • zur rose
Der Umsatz der Versandapotheke Zur Rose Group sank 2015 um rund 9 Prozent auf 834,4 Millionen Franken. Als ein Hauptgrund für das Minus nennt das Unternehmen den Umrechnungseffekt des schwachen Euros. Dieser hat laut einer Mitteilung vom Dienstag zu einer Umsatzschmälerung von rund 50 Millionen Franken geführt. 
Unter dem Strich verdiente Zur Rose 3,4 Millionen Franken. Das ist noch rund halb so viel wie im Vorjahr (7,2 Millionen Franken). Die Firma spricht aber von einem «überzeugenden Geschäftsergebnis», das trotz eines herausfordernden ersten Semesters realisiert worden sei.

Ausbau der Marktführerschaft

Besonders erfreulich entwickelte sich der Apotheke zufolge der Schweizer Markt. Zur Rose steigerte den Umsatz in der Schweiz um 8 Prozent. 
Damit konnte das Unternehmen laut eigenen Angaben seine Marktführerschaft sowohl im Ärzte- als auch im Versandgeschäft weiter ausbauen. Als grösster Wachstumstreiber erwies sich auch 2015 der Bereich Specialty Care.

Weitere Expansion in Europa

Für die Zukunft sieht sich Zur Rose «gut aufgestellt für weiteres Wachstum». Mit dem Bezug des hochmodernen Logistikzentrums im niederländischen Heerlen wurden laut der Versandapotheke die Voraussetzungen für die weitere Expansion in Europa geschaffen.
Zudem stärke die Übernahme der Firma BlueCare die Innovationskraft der Unternehmensgruppe im Bereich der Digitalisierung, heisst es weiter. 

  • Medienmitteilung zum GeschäftsergebnisMedienmitteilung zum Geschäftsergebnis
  • Geschäftsbericht 2015 Zur Rose Group

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

image

Eine App übersetzt Beipackzettel auf Ukrainisch

Ukrainische Geflüchtete können sich die Beipackzettel von Medikamenten in ihre Sprache übersetzen lassen – mit dem Smartphone.

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.