Zur Rose: Mehr Umsatz in der Schweiz

Trotz Umsatzplus in der Schweiz hat die Versandapotheke Zur Rose im letzten Jahr unter dem Strich nur noch halb so viel verdient wie im Vorjahr.

, 12. April 2016 um 07:45
image
  • medikamente
  • zur rose
Der Umsatz der Versandapotheke Zur Rose Group sank 2015 um rund 9 Prozent auf 834,4 Millionen Franken. Als ein Hauptgrund für das Minus nennt das Unternehmen den Umrechnungseffekt des schwachen Euros. Dieser hat laut einer Mitteilung vom Dienstag zu einer Umsatzschmälerung von rund 50 Millionen Franken geführt. 
Unter dem Strich verdiente Zur Rose 3,4 Millionen Franken. Das ist noch rund halb so viel wie im Vorjahr (7,2 Millionen Franken). Die Firma spricht aber von einem «überzeugenden Geschäftsergebnis», das trotz eines herausfordernden ersten Semesters realisiert worden sei.

Ausbau der Marktführerschaft

Besonders erfreulich entwickelte sich der Apotheke zufolge der Schweizer Markt. Zur Rose steigerte den Umsatz in der Schweiz um 8 Prozent. 
Damit konnte das Unternehmen laut eigenen Angaben seine Marktführerschaft sowohl im Ärzte- als auch im Versandgeschäft weiter ausbauen. Als grösster Wachstumstreiber erwies sich auch 2015 der Bereich Specialty Care.

Weitere Expansion in Europa

Für die Zukunft sieht sich Zur Rose «gut aufgestellt für weiteres Wachstum». Mit dem Bezug des hochmodernen Logistikzentrums im niederländischen Heerlen wurden laut der Versandapotheke die Voraussetzungen für die weitere Expansion in Europa geschaffen.
Zudem stärke die Übernahme der Firma BlueCare die Innovationskraft der Unternehmensgruppe im Bereich der Digitalisierung, heisst es weiter. 

  • Medienmitteilung zum GeschäftsergebnisMedienmitteilung zum Geschäftsergebnis
  • Geschäftsbericht 2015 Zur Rose Group

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic: 41 neue Wirkstoffe für die Schweiz

Hinzu kamen letztes Jahr 65 Indikationserweiterungen.

image

Medikamentenmarkt: Preissenkungen dämpfen Wachstum

Rekordhoch für Generika. Wachstumsplus für Biosimilars, Krebstherapien sowie Medikamente gegen Autoimmunerkrankungen.

image

Hemgenix: Swissmedic bewilligt teuerstes Medikament der Welt

Die Einzeldosis-Behandlung ist die erste Gentherapie für Patienten mit Hämophilie B.

image

Radiopharmazeutika: Marietta Straub wird Präsidentin der FKRP

Die Expertin vom CHUV soll die Fachkommission Radiopharmazeutika bis 2027 leiten.

image

Boom bei dubiosen Gewichtssenkern unter Teenagern

Jetzt redet man schon von «Billig-Ozempic»: Der Hype um Abnehm-Pharmazeutika belebt auch die Social-Media-Welt.

image

MS, Alzheimer, Long Covid, Krebs: Wo die deutsche Pharma 2024 Hoffnung hat

In Deutschland brachten die Pharmakonzerne letztes Jahr 30 neue Wirkstoffe in die Apotheken – nächstes Jahr sollen es 40 sein. Der Überblick.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.