Zum Selbstschutz? Videoüberwachung in der Arztpraxis

Ein Gynäkologe in Neuenburg lässt bei Intimuntersuchungen die Vorgänge im Behandlungsraum aufnehmen. Das ist völlig legal.

, 28. Juni 2017 um 08:34
image
  • praxis
  • neuchâtel
  • trends
Zwei Patientinnen warfen einem Frauenarzt im Kanton Neuenburg sexuelle Missgriffe und Fehlverhalten vor. Einen Fall konnte der Gynäkologe aussergerichtlich ausräumen, doch die Vorwürfe der anderen Patientin dürften diesen Herbst vor Gericht behandelt werden.
In dieser Situation installierte der Mediziner eine Videoanlage in seinem Behandlungsraum – zum eigenen Schutz, so die Erklärung. Wie das welsche Radio RTS recherchierte, will er damit in Zukunft jedes Missverständnis vermeiden und notfalls klarstellen können, weshalb er gewisse Handlungen durchführt.

Nicht bewilligungspflichtig

Die Neuenburger Gesundheitsdirektion ist informiert – und toleriert die Überwachung. Denn: Man habe keine Massnahme, so etwas zu unterbinden, so ein Amtssprecher. Eine Videoüberwachung in privaten Räumen sei gar nicht bewilligungspflichtig. Solange die Patientinnen im Voraus informiert werden – und dies scheint hier der Fall zu sein –, ist die Sache also völlig legal.
Dennoch gibt es warnende Stimmen. Solche Aufnahmen hätten keinen Platz in einer Arztpraxis, sagte Mauro Walter Gusmini, der Präsident der kantonalen Ärztegesellschaft SMN – und er befürchtet, dass hier eine gefährliche Bresche geschlagen werde.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Das nächste Feld für die KI: der Schockraum

Das deutsche Fraunhofer-Institut stellt zwei AI-Anwendungen vor, die in der Notfall-Abteilung live Informationen und Ratschläge bieten – und auch noch Formulare ausfüllen.

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

image

Arzt wies Patienten ab – wegen seiner Parteizugehörigkeit

Dieser Fall versetzte Deutschland in Aufruhr: Ein Hausarzt wollte einen Patienten nicht mehr – weil er bei der AfD-Partei ist.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.