Zulassungsbeschränkung ohne Fundament

Der Bund hat die Zulassungsbeschränkung für Ärztinnen und Ärzte den Kantonen übertragen. Die Kantone beider Basel preschen vor, auch andere Kantone sind mit deren Umsetzung beschäftigt. Viele Fragen bleiben offen. Für die Patientinnen und Patienten steht viel auf dem Spiel.

, 17. Februar 2022, 08:07
image
  • politik
  • marco gugolz
  • ärzte
  • gastbeitrag
Laut Bundesvorgabe müssen die Kantone bis zum 30. Juni 2023 die Anzahl der Ärztinnen und Ärzte für medizinische Fachgebiete beschränken. Basis ist eine «Herleitung des regionalen Versorgungsgrades». So soll eine «Überversorgung im Gesundheitswesen» verhindert und das Kostenwachstum gedämpft werden. Was in der Theorie vernünftig klingt, ist in Realität eine gefährliche Utopie.
Bereits die Problemdefinition steht wissenschaftlich auf wackeligen Beinen. Dennoch wird seit Jahren das Mantra der kostentreibenden Überversorgung verbreitet. Das Stichwort der Gesundheitsökonomie dazu: «angebotsinduzierte Nachfrage». Damit wird impliziert, dass Ärzte wegen grosser Konkurrenz systematisch Behandlungen aus finanziellem Antrieb verschreiben, für die objektiv betrachtet kein gesundheitlicher Nutzen zu erwarten ist. Ein schwerer Vorwurf, der ohne klare Belege nicht akzeptabel ist.
Eine vom BAG in Auftrag gegebene und breit angelegte Meta-Analyse der aktuellen Studienlage sucht Belege, und findet sie nicht. Sie kommt zum Schluss, dass die Ärztedichte als Erklärungsfaktor für Kosten- und Mengenunterschiede nicht taugt. Trotzdem werden diese Fakten von den Behörden ins Gegenteil gedreht.
Weiter will man die Überversorgung wegen zu hoher Ärztedichte bekämpfen. Anhand eines vom Eidgenössischen Departement des Innern in Auftrag gegebenen Regressionsmodelles soll jetzt die kantonale Überversorgung genau beziffert und die Gesundheitskosten in den Kantonen ohne jegliche qualitative Einbusse gesenkt werden können. Klingt nach Zauberei.
Wissenschaftlich fundiert ist es jedenfalls nicht. In der bereits zitierten Studie ist auch zu lesen: Es könne nicht spezifiziert werden «was die optimale Dichte an Arztpraxen ist, bei der weder eine Unterversorgung oder Qualitätsmängel noch angebotsinduzierte Mengenausweitungen auftreten».
Für diese Erkenntnis braucht es eigentlich weder Wissenschaft noch Zauberei, sondern gesunden Menschenverstand: Ein Modell kann die Gesamtheit einer Versorgungslage niemals abbilden. Und trotzdem bleibt es der politische Wille, die Überversorgung zu bekämpfen. Die Regierungsräte der Kantone Baselland und Basel-Stadt wollen die Bundesvorgabe nun als eine der ersten Kantone rasch und rigoros umsetzen. Sie sprechen von 13 Fachgebieten mit einer Überversorgung im Raum Basel. Die Konsequenzen sind nicht absehbar. Sie wurden auch nicht untersucht.
Der Aufschrei folgt erst, wenn eine Unterversorgung Tatsache ist – und diese ist die grössere Bedrohung als die vermeintliche Überversorgung. Eigentlich müsste man meinen, dass die Corona Pandemie uns mindestens dies gelehrt hat. 
Marco Gugolz ist seit August 2020 als Direktor der Klinik Hirslanden in Zürich tätig.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Genetischer Berater: ein Beruf im Aufwind

Aktuell sind rund 10`000 genetische Erkrankungen bekannt. Die Diagnose bringt zahlreiche Herausforderungen, Ängste und Unsicherheiten für die Betroffenen mit sich. Unterstützung finden sie beim genetischen Berater Christophe Cordier.

image

In der Alterspsychiatrie werden nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft

Heinz Hänni sieht die alterspsychiatrische Versorgung gefährdet. Er plädiert für einen gesellschaftlichen Diskurs, in welchem Umfang alterspsychiatrische Leistungen finanziert beziehungsweise angeboten werden.

image

Zulassung: Ausnahme soll für diese vier Bereiche gelten

Im Falle einer Unterversorgung könnten in der Schweiz bald Ausnahmen von der dreijährigen Tätigkeitspflicht gewährt werden.

image

Nun wollen Apotheken in die Bresche springen

Volle Notfallstationen und ein akuter Ärztemangel: das Schweizer Gesundheitswesen leidet. Jetzt wollen Apothekerinnen und Apotheker zur Entlastung beitragen.

image

Der Bundesrat will das elektronische Patientendossier weiter verbreiten

Das EPD soll in zwei Schritten weiterentwickelt und seine Verbreitung vorangetrieben werden. Der Bundesrat hat seine Vorschläge in die Vernehmlassung geschickt.

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.