Zuger Kantonsspital: Der nächste Patientenrekord

Der Gewinn fiel 2015 allerdings tiefer aus als im Vorjahr – unter anderem, weil neue Stellen geschaffen wurden.

, 19. Mai 2016, 13:25
image
  • zuger kantonsspital
  • zug
  • jahresabschluss 2015
  • spital
Das Zuger Kantonsspital hat 2015 die Leistungen sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich gesteigert. Am Ende lag der Umsatz mit 143,6 Millionen Franken um knapp 7 Millionen Franken höher als 2014.
Das Betriebsergebnis von 1,5 Millionen Franken lag allerdings um knapp 300'000 Franken unter dem Vorjahresgewinn – wozu ein höherer Personalaufwand wie ein höherer Materialaufwand beitrugen.
Mit 10’845 stationären Patienten buchte das Kantonsspital auch im Jahr 2015 einen Patientenrekord, der Zuwachs betrug 3,8 Prozent. Die Frauenklinik erzielte dabei mit 894 Neugeborenen ebenfalls eine neue Höchstzahl.
Unverändert blieb mit (vergleichsweise tiefen) 4,9 Tagen die durchschnittliche Aufenthaltsdauer.
Im ambulanten Bereich stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 5 Prozent auf 41,8 Millionen Franken.
Bei 186 Betten stieg die Zahl der Vollzeitstellen von 724 im Jahr 2014 auf 757 im letzten Jahr; die Stellen verteilten sich auf 937 Personen. Bei einem Personalaufwand von 89,6 Millionen Franken ergab sich also ein Aufwand von 118'000 Franken pro Stelle.

Abschluss des Generationenwechsels

Im Jahresbericht weist Verwaltungsratspräsident Walter Suter auch auf einen anderen Aspekt hin: 2015 wurde der Generationenwechsel in der Spitalleitung abgeschlossen. Dies, nachdem Anfang des Jahres Luca Brendebach sein Amt antrat, der neue Chefarzt des Instituts für Anästhesie und Intensivmedizin. Im Oktober 2015 übernahm dann Michael Bodmer die Leitung der Medizinischen Klinik von Markus Vogt, der Ende Februar 2016 in den Ruhestand ging, nach fast 24 Jahren als Chefarzt.
Vorangegangen war, dass Michael Zünd 2009 die Nachfolge von Bruno Lerf als Chefarzt der Chirurgischen Klinik antrat; dass Matthias Winistörfer im Jahr darauf die Aufgabe des Spitaldirektors übernahm; dass Maggie Rindlisbacher im gleichen Jahr die Gesamtleitung Pflege und Therapien übertragen wurde; dass Christoph Honegger 2011 Chefarzt der Frauenklinik wurde; und dass das Institut für Radiologie 2012 mit Christian Blumer einen neuen Chef bekam.
Im übrigen hat das interdisziplinäre Notfallzentrum mit Adrian Walder seit Anfang 2015 erstmals einen vollamtlichen Leiter. Im Notfallzentrum wurden mit rund 21’900 Patienten ebenfalls soviele Menschen versorgt wie nie zuvor.

  • Zum Geschäftsbericht 2015 des Zuger Kantonsspitals

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.