Zug: Das ist der neue Leitende Arzt Orthopädie und Traumatologie

Christian von der Lippe wird Leitender Arzt der Klinik für Orthopädie und Traumatologie im Kantonsspital Zug. Er ist der Nachfolger von Andreas Rindlisbacher.

, 2. August 2022, 14:36
image
  • zuger kantonsspital
  • traumatologie
  • orthopädie
Heute Dienstag, 2. August, nimmt Christian von der Lippe seine Tätigkeit als Leitender Arzt in der Klinik für Orthopädie und Traumatologie auf. Damit tritt er in die Fussstapfen von Andreas Rindlisbacher, der nach 25 Jahren Tätigkeit am Zuger Kantonsspital Ende August 2022 in Pension geht. «Christian von der Lippe ist ein Traumatologe mit breiter Ausbildung und viel Erfahrung in der Unfallchirurgie», schreibt das Zuger Kantonsspital in einer Mitteilung an die Medien. 
Sein Medizinstudium hat Christian von der Lippe an der Medizinischen Universität zu Lübeck absolviert. Danach arbeitete er als Assistenzarzt in der Klinik für Chirurgie am Spital Linth in Uznach sowie in der Klinik für Chirurgie am Kantonsspital Frauenfeld. 
Von 2003 bis 2014 war er als Oberarzt am Spital Linth in Uznach, am Zuger Kantonsspital, am Kantonsspital Frauenfeld sowie während dreier Jahre in der Unfallchirurgie am Universitätsspital Zürich tätig. 
Vor seiner Anstellung im Zuger Kantonsspital arbeitete er mehr als acht Jahre lang als Leitender Arzt, zu Beginn am Spital Wattwil, danach ab April 2015 am Spital Linth in Uznach, wo er im Departement Chirurgie 2020 zum Standortleiter Orthopädie und Traumatologie befördert wurde.

Global vernetzt

Christian von der Lippe ist Träger des Europäischen Schwerpunkttitels Traumatology (EBSQ) sowie seit vielen Jahren Faculty-Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen (AO), eines globalen Chirurgen-Netzwerks, das sich auf die Weiterbildung und Forschung im Bereich Traumatologie und Erkrankungen des Bewegungsapparates spezialisiert hat. 
In diesem Netzwerk agiert er in diesem Jahr auch als Chairman des Schweizer Basiskurses. Ausserdem verfügt er über ein CAS in Medical Leadership sowie mehrjährige Erfahrung bei der Betreuung von Sportlerinnen und Sportlern, unter anderem als Teamarzt der Rapperswil-Jona Lakers.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hüftspezialist Stefan Rahm neu im Gelenkzentrum Zürich tätig

Stefan Rahm war zuletzt Leitender Arzt für Hüft- und Beckenchirurgie an der Universitätsklinik Balgrist in Zürich.

image

Premiere: Rosenklinik setzt in der Orthopädie auf Agile+

Als erste Klinik der Schweiz setzt die Rosenklinik in Rapperswil auf ein ganzheitliches Orthopädie-Behandlungskonzept. 20 Patienten wurden bisher damit behandelt.

image

Zwei neue Chefärzte am Luzerner Kantonsspital

Björn-Christian Link und Frank Beeres sind die neuen Chefärzte der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Standort Luzern. Link wird Klinikleiter.

image

Universitätsklinik Balgrist schreibt wieder Gewinn

Die Uniklinik Balgrist hat 2021 mehr Patienten als im Vorjahr behandelt. Dadurch erzielte der Balgrist einen höheren Umsatz und verzeichnete wieder einen Gewinn.

image

Zuger Kantonsspital erzielt mehr Gewinn als im Vorjahr

Auch im Jahr 2021 habe die Corona-Pandemie den Spitalalltag geprägt, schreibt das Zuger Kantonsspital. Trotzdem resultierte ein höherer Gewinn als vor den Pandemiejahren.

image

Neuer Chefarzt Orthopädie im Spital Wil

Matthias Erschbamer wird neuer Chefarzt Orthopädie der Spitalregion Fürstenland Toggenburg. Er tritt im Spital Wil die Nachfolge von Patrik Nothdurft an.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.