Triemli und Waidspital als Hirslanden-Kliniken

Die Hirslanden-Gruppe offeriert, das Management der Zürcher Stadtspitäler zu übernehmen. Das ist wohl vor allem eine pfiffige PR-Aktion. Aber es steht auch mehr dahinter.

, 27. März 2017, 05:00
image
  • hirslanden
  • stadtspital zürich
  • zürich
  • spital
Hirslanden-Klinik Triemli? Das ist ja schon eine eher gewöhnungsbedürftige Vorstellung. Die Idee, dass eine Privatklinik-Gruppe das Management eines öffentlichen Spitals übernimmt, ist in der gesundheitspolitischen Debatte immer noch ein Randthema. Hirslanden-CEO Ole Wiesinger scheint nun aber Nägel mit Köpfen machen zu wollen: Dies deutet jedenfalls ein Brief an, aus dem die «NZZ am Sonntag» zitiert.
Das Schreiben richtet sich an die Zürcher Gesundheits-Vorsteherin Claudia Nielsen, und Hirslanden schlägt darin eine aktive Mitarbeit bei der geplanten Fusion der Zürcher Stadtspitäler vor. Triemli- und Waidspital sollen bekanntlich zusammengelegt werden – nachdem die beiden Häuser im letzten Jahr ein Defizit von zusammen 36 Millionen Franken eingefahren hatten.

Ein Beitrag zur Ersparnis

Ole Wiesinger verweist nun in seinem Brief darauf, dass Hirslanden «dank schlanken Strukturen» erfolgreich Kliniken führe, und zwar auch Kliniken mit einem hohen Anteil an Grundversicherten. Und so offeriere er zuhanden der sozialdemokratischen Stadträtin eine breite Palette – von einzelnen Kooperationsprojekten bis zum Management der Stadtspitäler. Man wolle dazu beitragen, dass Zürich nicht jedes Jahr gewaltige Steuermittel in seine Spitäler stecken müsse, zitiert die NZZaS weiter.
Wie ernst das Angebot momentan gemeint ist, bleibt dahingestellt. Wiesingers Vorschlag könnte vor allem als politischer Wink gedacht, nachdem die Zürcher Hirslanden-Klinik wegen ihres hohen Anteils an Zusatzversicherten unter Druck geraten war: der Vorschlag als Reminder, dass die Klinikgruppe diverse Häuser führt und auch führen kann – selbst mit starkem Grundversorgungs-Anteil.
Schwer vorstellbar jedenfalls, dass die sozialdemokratisch geprägte Zürcher Stadtregierung das Angebot ernsthaft in Erwägung ziehen wird.

Winterthur, Neuenburg, Jura

Andererseits ist die Kernidee nicht neu und im Grunde ernst gemeint: Sie besagt, dass selbst Kantonsspitäler von einer völlig privaten Betriebsgesellschaft geführt werden könnten. Hirslanden-Kommunikationschef Frank Nehlig erinnerte in der «NZZ am Sonntag» daran, dass die Klinikgruppe schon mehrfach versuchte, öffentliche Spitäler zu betreiben oder zu führen. So gab es ein Projekt im Kanton Glarus, das aber nicht weiterverfolgt wurde.
Bekannt ist auch, dass Aevis Victoria beziehungsweise Swiss Medical Network schon diverse Male in dieser Richtung aktiv wurde. Mehrfach bekundeten SMN-Vertreter ihr Interesse, dereinst das Kantonsspital Winterthur zu führen oder gar als Käufer einzusteigen. In Neuenburg signalisierte die zweitgrösste Spitalgruppe ebenfalls ihren Wunsch, bei der Reorganisation der Kantonsspital-Gruppe einbezogen zu werden (siehe auch hier).


Antoine Hubert, der starke Mann von Aevis Victoria, erinnerte im Februar im Gespräch mit «L'Express» daran, dass die SMN-Gruppe innert 14 Jahren 16 Kliniken übernommen hat. «Wir haben also eine gewisse Erfahrung mit Restrukturierungen». 

Immobilienfirmen, Managementfirmen

Gemeinsam mit dem Hôpital du Jura bernois startete Swiss Medical Network ferner ein Radiologie-Institut. Und seit knapp zwei Jahren sucht das Privatunternehmen gemeinsam mit dem jurassischen Kantonsspital Ideen für gemeinsame neue Spitalangebote. Eine Idee dabei: Die gemeinsame Entwicklung eines Pflegezentrums mit Notfallangebot. Raymond Loretan, der Präsident von SMN, verriet auch offen, dass man interessiert sei, sich am geplanten Neubau des Kantonsspitals in Delémont zu beteiligen.
Im Hintergrund steht eine grundsätzliche Tendenz zu «Public-Private-Partnerships» einerseits – und andererseits zu einer Aufspaltung der traditionellen, örtlich definierten Spitalstrukturen. Laut einer Studie der Beratungsfirma PwC werden die Spitäler selber dereinst wohl vorwiegend spezialisierten Immobiliengesellschaften gehören. Auf der anderen Seite sichern Management-Gesellschaften den Betrieb – wobei diese Gesellschaft aber kaum nur noch einen Standort betreiben dürften.  
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.