So viele Eingriffe müssen Zürcher Spitäler jetzt nachholen

Trotz Rückgang der Covid-Fallzahlen ist die Auslastung der Intensivpflegestationen in den Zürcher Spitälern immer noch «sehr hoch».

, 23. Februar 2021 um 13:12
image
Die Covid-19 bedingten Spitaleintritte haben seit Ende Januar 2021 auch in den Zürcher Spitälern abgenommen. Konkret sind die Intensivpflegestationen aktuell zu 21 Prozent mit Covid-19-Patienten belegt, wie der Verband der Zürcher Krankenhäuser (VZK) mitteilt. Trotzdem, so der VZK weiter, betrage die Auslastung der Intensivpflegestationen noch «beinahe 100 Prozent». Dies, weil nun die zuvor verschobenen 2500 Operationen im Kanton nachgeholt werden müssten. Denn sonst sei zum Teil mit schweren Folgeerkrankungen zu rechnen, warnt der Verband.
Zum Vergleich: Die Intensivpflegestationen der Zürcher Spitäler waren zwischen November 2020 und Januar 2021 zu über 50 Prozent mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten belegt. Zusammen mit der Behandlung von dringlichen Non-Covid-19-Erkrankten betrug die Auslastung damit 100 Prozent, wie Ronald Alder vom VZK gegenüber Medinside bestätigt. Eine Überlastung konnte nur vermieden werden, weil nicht-dringliche Eingriffe verschoben wurden.

Spitäler bedanken sich bei der Bevölkerung

Der Rückgang der Belegung auf der IPS führt der VZK auf die ergriffenen Massnahmen und deren Einhaltung durch die Bevölkerung zurück. Die Zürcher Spitäler bedanken sich denn auch für die Einhaltung der Massnahmen, die zur Abnahme der Covid-19 bedingten Spitaleintritte geführt hat. Die Spitäler zählen gleichzeitig darauf, dass die Bevölkerung dies auch in Zukunft tue.
Denn das Gesundheitsfachpersonal in den Spitälern bleibt gemäss Verband immer noch «stark gefordert». Die längerfristige Auslastung auf sehr hohem Niveau strapaziere die Ressourcen «enorm», schreibt der Verband. Um die 2500 Eingriffe nun nachzuholen, seien die Spitäler darauf angewiesen, dass die Covid-19 bedingten Spitaleintritte weiter abnehmen. Sie dürften auf keinen Fall wieder ansteigen, warnt der VZK. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.