Wundzentrum in Spitex-Zentrum

In Zürich nahm das erste anerkannte Wundzentrum einer Spitex-Organisation seinen Betrieb auf. Damit sollen auch die Spitäler entlastet werden.

, 5. April 2017 um 09:33
image
  • pflege
  • spitex
  • zürich
Im Spitex-Zentrum Zürich-Höngg nahm jetzt das erste von der Schweizerischen Gesellschaft für Wundbehandlung SAfW anerkannte Wundzentrum einer Spitex-Organisation seinen Betrieb auf.
Das neue Wundambulatorium soll einen zusätzlichen professionellen Service bieten, der das bestehende Spitex-Angebot der häuslichen Pflege und Betreuung im Quartier ergänzt. Gleichzeitig werden Spitäler und Arztpraxen entlastet, so die Idee: Denn jetzt können selbst komplexe Wundversorgungen ambulant durchgeführt werden. 
Das Wundambulatorium des Spitex-Zentrums Höngg bietet auf ärztliche Verordnung unter anderem:

  • Beratung und Versorgung bei akuten, chronischen, komplexen und/oder stagnierenden Wunden;
  • Behandlung und Beratung des «diabetischen Fusses»; 
  • Behandlung von onkologischen, Verbrennungs- und Schürfwunden;
  • postoperative Wundkontrolle und -versorgung.
«Hierbei ist es uns wichtig, eine enge Zusammenarbeit mit den Spital- und Hausärztinnen und -ärzten sowie eine interdisziplinäre Kooperation mit weiteren Institutionen zu pflegen, um so einen umfassenden Service zu bieten» sagt Claudia Ulrich, die Leiterin des Spitex-Zentrums Höngg.

Das Spitex-Zentrum Höngg gehört zur Spitex Zürich Limmat AG. Die Non-Profit-Organisation mit Leistungsauftrag der Stadt verfügt mit rund 950 Mitarbeitenden über zehn Standorte.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

image

Bericht: Bundesrat will Arbeitsbedingungen in der Pflege detailliert regeln

Geprüft wird unter anderem eine Spannbreite der Arbeitszeit, eine Ankündigungsfrist für Dienstpläne oder mehr Geld für Kurzfrist-Einsätze.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.