Wo es schon einen Impfstoff gegen Corona gibt

Im Darknet werden dubiose Wirkstoffe gegen Covid-19 angeboten.

, 5. Oktober 2020, 06:30
image
  • coronavirus
  • medikamente
Das Corona-Virus beeinflusst das Leben global weiterhin. Zwar gibt es inzwischen Wirkstoffe, welche bei der Behandlung helfen. Eine die normalen Standards erfüllende Impfung dagegen existiert aber noch nicht. Manchen geht das offenbar zu langsam. Im Darknet, jenem Teil des Internets der nur mittels speziellen Browsern erreicht werden kann, gibt es einen Handel mit dubiosen Covid-19-Wirkstoffen.
Journalisten der österreichischen Tageszeitung «Der Standard» fanden im Darknet etwa Angebote für einen angeblichen Impfstoff. Kostenpunkt: Ab 260 Euro, zahlbar in Kryptowährung. Es gab jedoch nur ein Anbieter. Die Vermutung: Die anderen Darknet-Handelsplätze hatten die Impfstoff-Angebote gelöscht, weil auch im Darknet das Vertrauen der Kundschaft zu verlieren gilt.

Trumps Tipp und Kokain

Am häufigsten wird im Darknet als Kur gegen das Coronavirus das Malaria-Präparat Hydroxychloroquin angeboten. Dieses enthält den Wirkstoff Chloroquinphosphat. Dieses wurde von Donald Trump als Wundermittel angepriesen. Doch in Studien fiel das Mittel grossmehrheitlich durch. Im Darknet werden gemäss der Recherche auch Benzodiazepine, die ein hohes Abhängigkeitspotenzial haben, gegen Covid-19 angeboten.  Auch Covid-19-Kuren auf Hanfbasis werden angeboten.
Viel öfters aber als Corona-Medikamente werden auf den Markplätzen andere Wundermittel angeboten: Nämlich Drogen wie Kokain, Cannabis oder Ecstasy-Pillen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.